Norbert Wittke

Ist alt werden immer ein schönes Erlebnis?



Gestern hatte ich das Verlangen, mal wieder eine alte Freundin meiner verstorbenen Eltern anzurufen. Als Kind war ich öfter mit ihnen bei ihr und ihrem Mann zu Besuch. Sie hatte die Gabe als gelernte Köchin, viele Kuchensorten einzigartig zu backen. Mir hatte es besonders ihre Linzertorte angetan, die ich nirgendwo später so gut serviert bekommen habe. Auch ihre Schwarzwälder Kirschtorte war nicht von schlechten Eltern.

Nun ist sie bald 93 Jahre alt und lebt in ihrem eigenen Haus in Baden-Baden. Am Telefon klang sie immer noch sehr frisch und jung. Ihr Mann ist leider schon vor 30 Jahren verstorben. Sie lebte 30 Jahre nun schon im Witwenstand. In dieser Zeit lernte sie einen älteren Herrn kennen, der ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht hatte, aber sie wollte nicht wieder heiraten. Jetzt ist er auch schon seit vielen Jahren verstorben. Geblieben ist ihr eine alte Freundin, auf die sie sich noch verlassen kann.

Bisher blieb ihr die Gnade, dass sie nicht in ein Pflegeheim gehen musste, sondern sich noch selbst versorgt und Ihren Haushalt führt. Ihre vier Kinder kümmern sich regelmäßig um sie und versorgen sie mit Einkäufen. Ja sie ist sehr stolz auf sie, auch wenn es mal Probleme mit ihnen gegeben hat  wie in allen Familien.

Gestern sagte sie mir, dass sie sich mittlerweile fühle wie eine verschrumpelte alte Kartoffel. Sie meinte, dass ihr das Leben nicht mehr so gefalle. Gerne möchte sie gehen schon aus Neugier, ob sie dann ihren lieben Mann wieder treffen würde und alle anderen Freunde und Bekannten. Alter macht einsam. Ihre letzte Schulfreundin war vor kurzer Zeit im Alter von 92 Jahren verstorben.

Es ist schön, wenn man wie sie noch geistig intakt und beweglich bleiben kann. Die Körperkräfte jedoch werden im Alter eingeschränkt, man muss auf immer mehr verzichten, denn selbst Spaziergänge fallen schwer.  Aber man muss sich damit abfinden, wenn man lange leben will. Es heißt die Möglichkeiten zu genießen, so lange es geht. Nichts sollte auf die lange Bank geschoben werden. Das Heute ist die Zeit zu leben.

13.06.2011                              Norbert Wittke

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.06.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • norbertwittkelyrikhotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fliegen, Mücken und andere verzichtbare Lebewesen von Norbert Wittke (Glossen)
Das Prekariat... von Paul Rudolf Uhl (Wahre Geschichten)
SIE und ER von Julia Russau (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen