Lothar Schwalm

Die Geschichte vom kleinen Frosch

Es war einmal ein kleiner, grüner Frosch. Der lebte mit seiner Froschfamilie in einem schönen, großen Tümpel. Und mit ihnen lebten noch viele andere Familien dort. Eines Tages begannen viele der kleinen Frösche in die Froschschule zu gehen, um das Quaken zu lernen. Doch der kleine, grüne Frosch wollte nicht mitgehen, denn er hatte Angst. Wovor und wieso, das wusste er auch nicht so genau.
 
Die anderen Froschkinder wussten von der Angst des kleinen Frosches, aber sie waren sehr nett zu ihm und lachten ihn nicht aus. Sie sagten: "Du brauchst keine Angst zu haben, kleiner, grüner Frosch, aber wenn Du sie doch hast, dann warte einfach etwas, bis sie weggeht und komm dann zu uns." Das fand der kleine Frosch sehr lieb von den anderen Froschkindern, aber helfen tat ihm das nicht so viel, denn seine Angst blieb.
 
Eines Tages kam noch eine andere Froschfamilie an den Tümpel und die hatten eine kleine Fröschin. Und die kleine Fröschin sah den kleinen, grünen Frosch und wusste sofort, was mit ihm los war, und sie hüpfte zu ihm und sagte zu ihm: "Hey, kleiner Frosch! Ich sehe, Du hast Angst, in die Froschkinderschule zu gehen, um das Quaken zu lernen." Der kleine Frosch sah sie verdutzt an und fragte: "Woher weißt Du das denn?" – "Ich sehe es in Deinen Froschaugen, weil ich auch mal Angst davor hatte und weiß, wie das ist" – "Aha", machte da der kleine, grüne Frosch. "Ja, genau, und weil ich Dich nett finde, will ich Dir gerne helfen, die Angst zu überwinden, damit Du mit uns anderen Froschkindern mitgehen kannst, das Quaken zu lernen." – "Ja, gut", sagte der kleine Frosch.
 
Und dann gingen sie nach Hause zu der kleinen Fröschin. Als sie zu Hause waren, sagte sie: "So, jetzt machen wir erst einmal eine Quakspeise zum Üben." – "Wie geht das?" wollte der kleine Frosch wissen. "Gaaanz einfach", sagte die kleine Fröschin, "Du holst ein Pfund Quak aus dem Kühlschrank, ein Ei, nimmst ein paar frische Erdbeeren, einige Fliegen und etwas Milch, und dann vermischst Du das Ganze ganz, ganz schnell, und dann hast Du Quakspeise!" – "Au fein", sagte der kleine, grüne Frosch, "wo ist der Kühlschrank?" Die kleine Fröschin zeigte ihm, wo der Kühlschrank stand und all die anderen Sachen, und die Fliegen fingen sie noch schnell am Tisch.
 
Und dann begann der kleine Frosch, all die feinen Sachen zusammen zu mischen, und die kleine Fröschin half ihm dabei. Es ging sehr gut, und es dauerte nicht lang, da waren sie fertig. "Hmmm, das sieht lecker aus", sagte die kleine Fröschin zu ihrem Froschfreund, "lass uns mal probieren!" – "Au ja, das machen wir", entgegnete der kleine, grüne Frosch. Und dann nahmen sie zwei große Schüsseln und zwei Löffel, und dann füllten sie die ganze Quakspeise in die beiden Schüsseln. Sie leckten sich mit ihren langen Froschzungen das Maul und dann probierten sie die Quakspeise. Mmhmmm, war die gut. "Quak, quak, oh, ist die lecker", sagte der kleine, grüne Frosch. "Hey, Du hast gerade gequakt, wenigstens ein bisschen", sagte die kleine Fröschin, "das ist ja toll!" – "Ja, das stimmt", sagte der kleine Frosch, "es war ganz leicht. Ich glaube, ich habe jetzt auch keine Angst mehr, in die Froschschule zu gehen!" – "Au prima", sagte die kleine Fröschin, "dann kannst Du morgen mit mir in die Froschschule gehen, ich gehe ja morgen auch das erste Mal hin, weil ich ja neu bin hier!" – "Ja, gut", sagte der kleine Frosch zurück, "das machen wir!"
 
Und dann aßen sie zusammen die Quakspeise auf. Und manchmal konnte man hören, wie sie schon ein bisschen "Quak, quak" übten.
 
 
ls ca. 0694

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lothar Schwalm).
Der Beitrag wurde von Lothar Schwalm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Lothar Schwalm als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Meier. Ein deutscher Geheimagent von Peter Rieprich



Bei der Amtsübergabe hatte ihn sein glückloser Vorgänger nach dem offiziellen Teil beiseite genommen und ihn zu einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten eingeladen. Ängstlich nach allen Seiten blickend hatte der ihm dann ins Ohr geflüstert, dass es neben den bekannten Geheimdiensten noch einen ganz „geheimen“ gäbe, von dessen Existenz nur der Kanzler und er selbst wüssten. Dieser käme immer dann zum Einsatz, wenn die offiziellen Dienste versagten, was ja leider ziemlich oft der Fall sei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Märchen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lothar Schwalm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gnortt, die Bäumin von Lothar Schwalm (Märchen)
Der Hutmacher von Dieter Fetzer (Märchen)
Gebrochener Lebenswille von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen