Rüdiger Nazar

26.July 2011...was ein Morgen...

Heute verspricht ein stressiger Tag zu werden.
Jede Menge Ämter die ich abgrasen muß...uff...absolut nicht mein Fall...aber es muß wohl sein !
Da ich als Hartz IV Empfänger hundert Euro nebenbei verdienen darf...habe ich eine kleine Stelle angenommen...und muß sie heute bei der Arge...äh...die neuerdings...Jobcenter heißt...
anmelden.
Meine letzte Zigarette habe ich gestern Abend geraucht...habe keine mehr.
Der Kaffe ist lauwarm und schmeckt ohne Milch fürchterlich...ich würge ihn einfach herunter.
Die beste Zeit zum Jobcenter zu gehen ist kurz vor acht Uhr...da kann man sicher sein...das man unter den ersten ist. Ich aber habe natürlich verpennt...obwohl ich den Wecker gestellt hatte. Also beschließe ich so um halb zehn loszugehen...der Weg ist nicht weit...so cirka zehn Minuten zu Fuß.
Dann finde ich auf Anhieb nicht meine Arbeitsbescheinigung von der Firma...verdammt...wo habe ich sie nur hingelegt? Der Tag fängt ja schon ganz schön mies`an.
Ziehe meine  Leinenjacke an...und siehe da...sie steckt in der rechten Tasche.
Ich gehe los...die alten Holzstufen machen mir wieder zu schaffen. Treppauf ist es noch mühsamer.
Dort angekommen reihe ich mich bei den wartenden  vor der Anmeldung ein. Nur vier Leute vor mir... ich habe wirklich Glück gehabt.
Bitte... in die zweite Etage und warten sie im Aufenthaltsraum...sagt die nette Dame hinter dem Pult...sie werden dann aufgerufen.
Danke...ich weiß...war schon öfters hier...und gehe zum Aufzug.
Dieser macht einen häftigen Ruck als er langsam nach oben schleicht.
Betrete den Aufenhaltsraum...guten Morgen. Ich bekomme keine Resonanz...es sitzen nur fünf Personen großzügig verteilt in dem großen Raum.
Ich setze mich hin...und sehe mir die Menschen an...die auch mich beäugeln.
Mir gegenüber sitzt eine junge Frau...vielleicht so dreißig...fünfunddreißig...und lächelt mich an. Sie sieht gar nicht mal so schlecht aus...denke ich...und lächle zurück. Sie hat eine kleine Tochter dabei...ich denke so vier oder fünf Jahre alt.
Es wird mir langsam peinlich...kann ihrem Blick nicht standhalten und will wegsehen...da
plötzlich ...ruft sie durch den Raum.......
na...auch wejen Jeld hier ? Ich sehe unwillkürlich auf ihren sprechenden Mund...und erschaudere. Ein Ruinenfeld...braune Stumpen...beziehungsweise jede Menge fehlende Zähne. Ich will nicht unhöflich sein und sage...nein...nicht wegen Geld...muß eine Bescheinigung abgeben. Ach so sagt sie...wejen Arbet...was ? Genau sage ich...genau !
Es entsteht eine lämgere Redepause. Hundert Euro...oder mehr  zischt sie laut durch den ganzen Warteraum. Alle Anwesenden sehen mich an...und es kommt mir so vor...als  könnten sie meine Antwort nicht abwarten.
Ich kenn`das...sagt sie...und ich will sie mal  was sagen. Geben sie nur hundert an...sonst zieht man sie zu viel ab.
Ich weiß vor Verlegenheit nicht wo ich hinsehen soll...und nicke einfach nur.
Sie lächelt überlegen wie ein Lehrmeister. Ich bin wegen Jeld hier zischt sie...habe nichts für zwischen die Kiemen zuhause. Ich versuche vom Thema abzulenken...ihre Kleine ist aber niedlich...wie heißt sie denn ?
Chantal sagt sie...und sprach es so aus...Schantall...sie ist vier Jahre alt...in zwei Monaten fünf. Als ich etwas sagen möchte...schneidet sie mir das Wort ab. Mein Alter...dieser Penner hat sich verdrückt...mit  einer anderen Tussi...wir sind janz alleine. Ist aber auch besser so ...hat so wie so nur jesoffen und gefixt...dieses arbeitsfaule Schwein. Ich bin irretiert und weiß nicht wo ich hinsehen soll...alles sieht mich an...und wartet.
Biste Solo oder legiert...lächelt sie mich Augenzwinkernd an ? Ich habe einen innerlichen Vorbeimarsch und habe alle Mühe nicht einfach laut loszulachen....du lieber Himmel...LEGIERT ...ich brech`ab !
In diesem Augenblick schreit die kleine Chantal...Mama...ich muß mal Kakka !
Halt aus sagt die Mutter...wir sind gleich dran. Das Kind zieht bedröppel in die Spielecke des Raumes....und schreit wieder...Mama...ich muß mal.
Ein Mann in der anderen Zimmerecke wirft laut in den Raum...nun gehen sie doch mit dem Kind zur Toilette.
Die Mutter wirft ihm einen vernichtenden Blick zu...ist es ihr Balg oder mein`s ?
Der Mann sieht verlegen weg. Sie aber steht auf...kommt auf mich zu...und setzt sich auf den Stuhl...links von mir. Sie lächelt mich an...bist ein netter Kerl...wirklich.
Danke sage ich. Die macht mich doch tatsächlich hier lautstark vor allen Leuten an...ich falle aus allen Wolken. Ihr Mund steht halb offen und sie grinst...und ich...ich bekomme eine Gänsehaut beim Anblick ihrer braunen Zahnstumpen....sie riecht stark nach Alkohol.
Plötzlich wird eine Stimme im Raum laut...nun sehen sie sich mal diese Schweinerei an.
Ein Frau...ganz hinten links in der Ecke zeigt mit ausgestrecktem Arm in Richtung Spielecke. Was ist denn da ? ...ich recke den Hals.
Dort sitzt klein Chantal mit herunter gezogenem Schlüpfer und hat einen großen Haufen neben der Ritterburg aus Plastik fallen lassen.
Ihre Mutter springt auf...spurtet dahin und reißt die kleine unsanft am Arme hoch...du alte Sau...ich hau dich ein paar in die Fresse. Der Mann von vorhin  wirft ein...sind sie doch selber Schuld...warum sind sie nicht mit ihr zur Toilette gegangen ?
Die Frau die auf den Haufen hingewiesen hatte geifert los...wie sie überhaupt mit ihrem Kind reden...nicht zu glauben. Ein Wortschwall folgt dem anderen...ein heilloses Durcheinander...dann trifft der Sicherheitsdienst ein. Jemand mußte ihn wohl gerufen haben. Was ist denn hier los...und packt die Mutter von Chantal an den Oberarm.
Das hätte er besser nicht machen sollen...denn diese dreht sich auf dem Absatz um...schnauft...und zack...zischt ihre Faust nach vorne...genau auf die Nase des Angestellten.
Panikartig verließ ich den Raum...holte auf dem Flur erst einmal tief Luft...und begann dann so laut loszulachen...das mir die Luft wegblieb...meine Tränen liefen.
Aus einem Büro trat eine Fra heraus....sie sind dran sagte sie...und zeigte auf mich...haben sie Probleme...geht es ihnen nicht gut ?
Oh ja sagte ich...mir geht es sehr gut...besser als vorher...mein Tag ist gerettet.


                                                                                                      Rüdiger Nazar
                                                                                                   melvin6@gmx.de
                                                                                                       27.July 2011









 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.07.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf den Schwingen der Poesie von Ilse Reese



70 Gedichte mit schwarz/Weiß Fotos eigener Gemälde

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

pilgerweg VII. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Und die Sonne ging auf von Ingrid Drewing (Autobiografisches)
Meine Straße von Monika Klemmstein (Besinnliches)