René Oberholzer

Die Wende

Eine alte Frau war blind und sagte eines Morgens: "Ich möchte am Mittelmeer sterben, ich möchte am Mittelmeer sterben." Und da die Frau mit ihrem Wunsch immer eindringlicher wurde, überlegten sich die Stationsleiterin und der Heimleiter, wie sie dem Wunsch der Bewohnerin Folge leisten könnten. An einem warmen Sommermorgen, als sich der Zustand von Frau Mörgeli verschlechtert hatte, sagte der Heimleiter: "Morgen fahren wir ans Mittelmeer." Für kurze Zeit kam ein Lächeln ins geschwächte Gesicht von Frau Mörgeli.

Am folgenden Tag fuhr der Firmenbus, der in einen fahrenden Krankenwagen umgebaut worden war, los. Acht Stunden fuhren der für diese Reise abberufene Küchenchef und zwei Pflegerinnen zuerst auf der Autobahn durch die Ostschweiz, dann nach Konstanz über die Grenze ins Allgäu, dann um den Bodensee herum nach Bregenz und wieder zurück in die Ostschweiz, in die neu gebaute Altersresidenz, die neben dem Altersheim soeben fertiggestellt worden war. "Wir bringen Sie jetzt auf Ihr Zimmer mit Sicht aufs Mittelmeer." Der Küchenchef öffnete daraufhin die Hecktüre des Firmenbusses, zu dritt legten er und die beiden Pflegerinnen Frau Mörgeli auf eine Fahrtrage und brachten sie auf ihr Zimmer. "So, das ist Ihr neues und letztes Heim." Im Zimmer verströmte eine Duftmaschine, die an der Decke angemacht war, Meeresdüfte, und aus zwei Stereoboxen ertönten Wellengeräusche.

Niemand hatte damit rechnen können, dass sich Frau Mörgeli unter diesen Umständen gut erholte und noch lange nicht verstarb.


© 2009 Verlag Huber Frauenfeld (CH)
Aus dem Buch: "Alois und Auguste - Alzheimer und Demenz - Geschichten über das Vergessen"
Herausgegeben von Heidi Schänzle-Geiger und Gerhard Dammann







 

EV: Alois und Auguste, Geschichten über das Vergessen, Alzheimer und Demenz, Anthologie, Huber Verlag, Frauenfeld (CH), 2009
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2011
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  René Oberholzer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fliehende Zeit von Heiger Ostertag



Eine gesichtslose Leiche im See,Feuertod und finstere Machtzirkel - ein neuer Fall für Anna Tierse und Kathrin Schröder? Diesmal kommt das Ermittlerduo fast an die Grenzen seines Könnens! Denn die Zeit flieht dahin ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In den Wolken von René Oberholzer (Surrealismus)
Karamell für schwarzen Engel von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Mein Großvater von Viola Otto (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen