Uri Shani

Die Laios-Legende


Version 2011
 

 

 
In diesen Sommertagen
 
will ich euch wieder die alte griechische Legende erzählen
 
über einen König von Theben, der Laios hieß,
 
diesmal in deutsch.
 

 
Als Jüngling wurde Laios zum König Pelops geschickt.
 
Er verliebte sich in dessen Sohn, entführte ihn, und
 
Die Rede geht, er habe ihn getötet.
 
Der rasende Vater Pelops verfolgte ihn, vergebens.
 
Denn Laios stahl zum Zweck der Entführung den Eisenwagen des Königs.
 
Pelops verfluchte ihn:
 
Nie soll Laios eine Frau ehelichen, und wenn er dies
 
trotzdem wage, werde sein Sohn ihn töten und Laios' Platz im Ehebett nehmen.
 

 
Laios wurde in Theben mit Prunk und Pracht empfangen,
 
als er die Pferde in die Stadt trieb, die an den gestohlenen Eisenwagen gebunden waren.
 
Nach seiner Krönung wandte er sich sofort einem großen Problem zu:
 
(Es heißt, diese Plage erschien an demselben Tag, als Laios zurückkehrte.)
 
Die Sphynx terrorisierte vom Berg
 
über der Stadt die Bürger, die ihm zu nahe traten.
 

 
Laios wusste, wer die Sphynx geschickt hatte, und erklärte,
 
er werde den Eisenwagen Pelops nicht zurückgeben.
 
Er stellte den Eisenwagen auf den Berg
 
und erwählte Priester, die
 
von nun an den Bau und den Unterhalt des Eisenwagentempels überwachten.
 
Sie wählten die Opfer für die Sphynx
 
und zelebrierten für die Opferung.
 

 
Während vielen Jahren blieb Laios ledig, aber dann
 
nahm er an einem Erntedankfest Jokasta zur Frau.
 
Erst nach der Hochzeit erzählte er ihr über den Fluch, der auf ihm lastete,
 
und sie beschlossen, den Sohn, der geboren würde, umzubringen.
 
Aber statt ihn zu töten, gab Jokasta das Kind einem Sklaven,
 
der es zum Berg den Priestern gab.
 
Und die Priester erzogen das Kind in ihrer Lehre.
 

 
Und wieder vergingen viele Jahre, und das Volk schrie dem König sein Leid entgegen.
 
Laios verlautete sich, er werde mit dem König aus Lydia Frieden schließen,
 
den Eisenwagen zurückgeben und die Plage der Sphynx entfernen.
 
Das Volk freute sich. Die Priester wüteten.
 
Laios ging den Berg hinauf und holte den Eisenwagen aus dem Tempel.
 
Dem Hohepriester flüsterte er, er habe nicht wirklich vor, den Eisenwagen zurückzugeben.
 
Der Auszug aus der Stadt, hoch oben auf dem Eisenwagen, und die Zügel in Laios' Händen, es war dies das erste Mal, dass er diese Zügel in den Händen fasste, seit er den Eisenwagen stahl, wurde begleitet
 
von einer großen Friedensdemonstration der Bürger von Theben.
 
Das war so herrlich!
 
Nein, unmöglich konnte er sich befreien von diesem herrlichen Gefühl, er musste irgendeine Lösung finden, wie die Sphynx zu entfernen sei, ohne auf den Eisenwagen zu verzichten. 
 
Während er noch daran grübelte, begegnete er an einer Kreuzung einem jungen Mann, der den Weg nicht freigab
 
und ihn ermordete.
 

 
Und seit den Tagen des Eisenwagens und bis heute, Tage
 
der Phosporbomben und der Dumdumgeschosse,
 
werden Könige und Premierminister
 
manchmal von denselben Aposteln des Hasses und der Angst ermordet,
 
die sie selber aufgezogen und unterstützt.  
 

 
Dies ist die Legende von Laios.
 
Die Legende von Oidipus ist ein bisschen anders, aber dieser
 
interessiert mich nicht.
 
Er soll im Gefängnis seines Hasses verrotten.
 

 
Und wieder umhüllt mich die Nacht
 
Ich sehe die
 
Wolken sich nähern
 
Wen wird wohl der Blitz
 
heute
 
treffen?
 

 
                                                          
                                                           
 

 
 
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Uri Shani).
Der Beitrag wurde von Uri Shani auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Uri Shani:

cover

Nemashim: Ein arabisch-hebräisches Theaterprojekt von Uri Shani



Nemashim ist ein hebräisch-arabisches Theater- und Kommuneprojekt aus Israel, das jungen Menschen aus beiden Gruppen Gelegenheit gibt, ein Jahr miteinander in einer Kommune zu leben und miteinander Theater zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Uri Shani

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AUS UND VORBEI von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)