Hardy Schneck

Die "Hexenbuche" von Sinspelt

Die Hexenbuche von Sinspelt

Verbrennung der als Hexe angeklagten Johanna Steinfeld 1586 und was danach geschah.

 

Hexenwahn

Verbrennung der angeblichen Hexe Johanna Steinfeld und was danach geschah

Fährt man heute auf der Bundesstraße 50 von Bitburg nach Vianden in Luxemburg, so durchquert man auf halber Strecke die Ortschaft Sinspelt. Kurz hinter den letzten Häusern sieht man einen kleinen Hügel, bewachsen mit Streuobst, der ein schauriges Geheimnis birgt.

Dies ist seine Geschichte: Man schrieb das Jahr 1586 nach Christus. Längst hatte der schreckliche Wahn des Aberglaubens der Hexenverfolgung auch die Eifel erreicht und wüteten die Brände allerortens. Der Trierer Weihbischof "Peter Binsfeld" (1544-1598) war der berüchtigte >Hexenfinder< im Großraum Trier. Weit über 300 Frauen hatte dieses Scheusal schon  foltern und verbrennen lassen und nun trieb ihn die Gier nach Grausamkeit in den kleinen Weiler Sinspelt. Einige der dortigen Bauern hatten über einen Mönch des nahegelegenen Klosters Himmerod um Hilfe gebeten, da sich angeblich eine Hexe im Dorf befände, welche die Ernte und die Früchte verderbe und den Männern den Samen trockne. Ihr Name war Johanna Steinfeld. Sie war die Witwe des dortigen Weiden- und Korbflechters Januarius Steinfeld. Sie lebte kinderlos alleine in der kleinen Hütte am Bache und war zu jedermann freundlich und hilfsbereit. Nun hatte sie schon das hohe Alter von 71 Jahren erreicht, als zwei Bauern bemerkten, daß sie des öfteren den nahgelegen Wald aufsuchte um dort Pilze, Beersn und Heilkräuter zu sammeln. Dies reichte aus, um sie als Hexe verdächtigen zu können. Die beiden Bauern gedachten, daß, wenn sie hingerichtet sei, das kleine Anwesen ihnen zugesprochen würde, da ja sie es waren, die die Johanna denunzierten und angezeigt hatten.

Binsfeld reagierte gewohnt rasch und grausam. Man brachte die alte Frau in eine Kate, wo man sie streng verhörte. Johanna gestand nichts. Darauf griff man zur Folter und nachdem man sie mehr als 5 Stunden auf das grausamste torturen ließ, gestand sie alles, was der Bischof hören wollte.

Schnell wurde das Urteil über sie gefällt und schon drei Tage später band man sie an den Brandpfahl auf dem Scheiterhaufen. Ihr Tod war furchtbar.

Da Johanna trotz fürchterlichen Qualen keine Mittäterinnen nannte, verließ Binsfeld den kleinen Ort, nicht ohne sich zuvor von den Bauern einige Gulden einzukassieren.

Acht Tage waren seitdem vergangen und man hatte die Asche der Witwe und die Reste des Brandschutts in den nahen Bach geworfen, als der Schäfer Josef Pauli mit seiner Herde Schweine den Ort des Grauens passierte. Dort stand noch der verkohlte Brandpfahl, doch was war das? Aus dem Stamm wuchsen grüne Triebe und rund um ihn herum blühte Vergißmeinnicht. Schnell machte die Neuigkeit die Runde und es sprach sich wie ein Sturmwind in der ganzen Eifel herum:"Johanna Steinfeld" war unschuldig! Binsfeld hatte ausgespielt, man verjagte ihn von so manchen Weilern. Von überall kamen die Leute um den Baum zu sehen, der schnell und prachtvoll gedeihte.

Bis zum Sommer 1852 stand die "Hexenbuche" am Ortsrand von Sinspelt. Mancher Wandersbursche ruhte in seinem Schatten und wenn der Wind manchesmal den Wipfel durchfuhr, meinte man das Klagen einer Frau zu vernehmen, bis der Blitz den Baum spaltete und er verbrannte, diesmal entgültig.

Heute kennen kaum noch Leute der dortigen Landschaft die Geschichte jenes Hügels. Mir erzählte 1955 ein alter Bauer diese Sage, er hatte sie von seinem Großvater.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hardy Schneck).
Der Beitrag wurde von Hardy Schneck auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hardy.schneckgmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hardy Schneck als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hardy Schneck

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Splitter von Hardy Schneck (Krieg & Frieden)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)
EIN SCHIFF NAMENS HOFFNUNG von Karin Schmitz (Hoffnung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen