Zarah Z.

Sein Sommernachtsstraum

Es ist heiß an diesem Sommertag und keine Wolke ist am Himmel zu sehen. Er parkt seinen Jeep direkt vor dem leicht heruntergekommenen Motel auf dem staubigen Parkplatz mitten in South Carolina. Einmal tief einatmen, ein letzter Blick in den Rückspiegel und schon findet er sich drinnen im Eingang. Die Luft scheint zu stehen und auch der Geruch ist weniger angenehm. Die korpulente rothaarige Frau mittleren Alters, die sonst immer an der Rezeption ihre Fingernägel lackiert, ist nirgends zu sehen. Doch das ist ihm egal, schließlich weiß er nur zu gut, wo er hin möchte. Zu stark ist seine Erinnerung an die Nächte, die er hier verbracht hat, in dem kleinen Zimmer mit der Nummer 63. Er geht die knarrenden Holztreppen hoch. Sofort sieht er, dass die Tür  nur angelehnt ist, was ihn aber komischerweise nicht zu wundern scheint. Wumm, wumm. Sein Herz beginnt schneller zu klopfen, als er die Tür leicht aufstößt. Das Zimmer ist leer. Die Fenster stehen weit offen, die schon lange nicht mehr weißen Vorhänge wehen leicht im Wind. Er lässt sich auf das frisch bezogene Bett fallen und schnappt nach Luft. Sie ist also weg. Wirklich weg. Der tiefe Schmerz, der sich in seinem Brustraum ausbreitet trifft ihn so plötzlich wie ein Faustschlag. Er lässt seinen Blick durch den Raum schweifen. Alles erinnert hier an sie. An Jenny. Er sieht sie vor sich, wie sie am offenen Fenster sitzt und eine Zigarette dreht, in kurzen Shorts und Top, während das Mondlicht auf ihre langen dunkelblonden Haare scheint. Wie sie den ersten Zug nimmt, ihn kess anguckt mit diesem speziellen Blick, den keine andere draufhat. Die letzten Wochen scheinen an ihm wie ein Film vorbeizulaufen. Wie sie hier nächtelang Musik gehört und bis zum Morgengrauen über ihre Träume und Vorstellungen geredet hatten. Ihre zugleich sanfte und leicht heisere Stimme klingt  ihm immer noch im Ohr. Hier hatten sie sich geliebt, ekstatisch und mehrmals hintereinander, um danach völlig erschöpft und eng aneinander gekuschelt einzuschlafen. Wie sie sich stritten un! d sich e ine kleine Zornesfalte zwischen ihren Augenbrauen bildete, bevor sie voller Wut Gegenstände nach ihm warf und sich aus diesem sanften Kätzchen plötzlich eine Raubkatze wurde. Diese zwei Seiten waren für ihn vielleicht das faszinierendste an ihr gewesen, denn man wusste nie, was sie als nächstes tat, ob sie lachte oder ausbrach wie ein Vulkan. Diese Leidenschaft, wie er sie noch bei keiner anderen Frau als Jenny kennengelernt hatte. „Sir?“ Die Stimme ließ ihn aus seinen Tagträumen aufschrecken. Die Frau von der Rezeption steht in ihrem geblümten Sommerkleid vor ihm und wedelt mit etwas, was sie in der Hand hält. „Die Kleine ist heute Morgen ausgezogen. Das hab ich vorhin beim Aufräumen hier gefunden. Scheint ihr Name draufzustehen.“ Sie gibt ihm einen kleinen gefalteten Zettel und wendet sich wieder zum Gehen. Schwerfällig wegen der Hitze oder ihren Gewicht, wohlmöglich wegen beidem dreht sie sich in der Tür noch einmal um und wirft ihm einen leicht bösen Blick zu. „Endlich hat das hier mal ein Ende. Immer dieser Krach.“ Murmelnd zieht sich die Frau zurück und läßt ihn alleine mit dem Zettel in der Hand. Ohne ihn zu lesen weiß er schon, was drinnen steht, hört ihre Worte in seinem Ohr: „Es tut mir leid.“ Er wusste dass es früher oder später so kommen würde, dass ihre Freiheitsliebe und Angst sie von ihm treiben würde. Sie war einfach zu besonders, zu speziell, wie hatte er sich nur denken können, er könne sie ändern. Ungelesen steckt er den Brief in seine Tasche und verlässt das Motel, wissend, dass er nie mehr hierher zurückkehren wird. Denn dieser Ort ist für ihn wie ein schöner Traum, aus dem er wieder viel zu früh erwacht war.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Zarah Z.).
Der Beitrag wurde von Zarah Z. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Zarah Z.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Körperwelten von Norbert Wittke (Satire)