Rüdiger Nazar

London...20.August 2011

Wie oft in den letzten Wochen...nachts im Bett...lag er wach...der Magen knurrte...und er...er träumte von frischem würzigen Brot...oooohhhh.... mit Holländerkäse.
Der Kühlschrank war schon lange leer...eigentlich konnte er ihn ausschalten...wofür lief er überhaupt noch ?
Wieso war das so ?  Er hatte sich in den Kopf gesetzt...ihr eine Freude zu machen...dieser Frau...die er immer noch liebte. Ja...sie waren jetzt schon bald ein Jahr auseinander...aber sie sahen sich regelmäßig...gezwungenermaßen...denn sie wohnten ja im gleichen Haus.
2010 hatten sie die Pilgertour nach Santiago de Campostella unternommen...leider in Frankreich nach einem Monat abgebrochen...da sie krank wurde.
An ihrem sechzigsten Geburtstag...übernachteten sie in einer Scheune...in Frankreich...in der Nähe von Riom.
Dieses Jahr wollte er ihr etwas bieten...nicht viel...das Geld reichte nicht...Hartz  IV....aber eine Wochenendtour nach London...vom 20.bis zum 22. August....das sollte wohl schön werden.
Jeden Cent legte er zur Seite...ging bei  fremden Leuten tapezieren...um diesen Kurztripp zu ermöglichen.
Augenscheinlich freute sie sich darüber...so dachte er wenigstens.Die Fahrt kostete 236.00Euro...
Was warf sie ihm an den Kopf ?  Ich will momentan keine Beziehung...aber wenn überhaupt noch einmal...dann nur mit dir...waren ihre Worte. Wenn überhaupt noch...nur mit dir...schoss es durch seinen Kopf. Wie lange sollte er denn warten ?  Er stand auf einem Abstellgleis...bis gnädige Frau vielleicht eines Tages sagen würde...ja...oder...nein.
In letzter Zeit gingen sie des öfteren spazieren...Kaffe hier und Kaffee da...was war das überhaupt für ein Verhältnis.
Sei froh das es so ist...oder bist du damit nicht zufrieden ?sagte sie mit einem hämischen Grinsen im Gesicht.
Nein sagte er...bin ich nicht. Dieses ist nichts ganzes und nichts halbes ...dies`ist garnichts.
Dann suche dir eine Freundin...wenn du es so nötig hast. Er schluckte...weißt du was ? Das werde ich auch machen.
Aber dann brauchst du nicht mehr mit mir zu rechnen...war ihre Antwort. Was sollte denn das heißen...nicht mehr mit mir rechnen. Ich rechnete so wie so nicht mehr mit ihr.
Er wußte nicht einmal...warum er sie noch liebte...doch er wußte es schon...aber es schien überhaupt keinen Zweck zu haben...um diese Frau zu kämpfen.
Abends kamen Freunde zu Besuch...he...ein Bier oder zwei ? Klar...warum denn nicht.
Es war ein schöner Abend...kein Besäufnis...einfach schön...mal wieder mit Menschen zu reden.
Ein Fässchen Bier...fünf Liter mit drei Mann...kein Problem...schöne Musik und anregende Gespräche....man...das tat gut...nach all' der Zeit.
Der neue Bekannte von ihm...sah ihn etwas mitleidig an. Äh...ist das da unten deine verflossene ? Ja sagte er.
Na ja...ich möchte ja nichts sagen...aber sie scheint mir psychisch doch etwas daneben zu hängen.
Was ein guter Beobachter. Er sah und sprach mit ihr nur  einmal...!
Er schwieg...was sollte er...den er eben erst kennengelernt hatte alles erzählen...wie er in den knapp fünf Jahren gelitten hatte...seelisch und auch körperlich. Nein das ging keinem etwas an...damit mußte er selber fertig werden.
Er sagte nur ja...aber sie ist eine liebe Frau...ihre Probleme rühren aus alten negativen Erfahrungen und Erlebnissen  her.
Das sagte er immer...wenn er gefragt wurde...er verteidigte sie bis auf`s Blut...aber jetzt konnte er einfach nicht mehr.
Würde sie überhaupt mit nach London fahren...am 20.August 2011 ? Sie ließ ihn im Zweifel...einfach so in der Luft hängen.
Heute ist schon der 17.August...also noch drei  Tage bis zur geplanten Tour. Nein er tat es nicht für sich...denn ein voller Kühlschrank wäre eigentlich wichtiger gewesen. Er tat es für sie...sie...die Tage lang nur in der Wohnung hängt und Fern sieht...oder Selbstgespräche führt.
Abends geht er aus...mit seinem Kollegen...in eine Kneipe...zehn Minuten von der Wohnung entfernt...ein paar Bier oder so....endlich mal wieder unter Leute...hatte sich lange genug...selber weggeschlossen.
Doch...er freute sich sehr auf London...die Stadt...wo er als Kleinkind mal Jahre gewohnt hatte...sie würde sich bestimmt auch freuen.
In der Kneipe ist es verhältnismäßig leer. Sein Kollege hat schon vorher kräftig getankt und zieht auch jetzt ein Bier nach dem anderen in sich hinein...so als würde er Wasser trinken.
Armer Kerl denkt er...achtunddreißig Jahre alt...keine Lebensperspektive...jeden Tag Alkohol...so wollte er auf keinen Fall enden.
Er sitzt an der Theke...und sieht sich selber in dem Spiegel hinter dem Thresen. Verdammt...du siehst doch eigentlich gar nicht so unübel aus. Warum brichst du nicht aus...ziehst in eine andere Wohnung...suchst dir eine nette... Freundin? Ja...warum eigentlicht nicht ?
Was schrie sie eines Tages ? Wenn ich sehe das eine andere mit zu dir nach oben geht...kannst du mich streichen.
Verdammt...denkt er... na und ?
Was hat er denn von ihr ? außer Ärger...Stress...Herzschmerz. Seine Tränen würden Badewannen füllen.Als er wieder zuhause ist...sie hat sich schon Tagelang nicht gemeldet...ruft er sie an. Hi...was ist denn jetzt am Samstag... mit London ?
Nein ...ich fahre nicht.
Er legt den Hörer einfach auf--- wirft seine Geldbörse auf den Tisch. Englische Pfunde...was will er denn noch damit...wie lange hatte er darauf gespart ?
OK...morgen würde er wieder zur Bank gehen...und sie wieder gegen Euro eintauschen...
und dann...dann wieder richtig einkaufen gehen...sich den Wams vollhauen...und dann ?
Keine Ahnung  was dann ? Doch...lange genug gelitten und veräppelt worden...
jetzt würde er den Schlusstrich ziehen...endgültig...und sich eine Freundin suchen.
Lieber ein Ende mit Schmerz...als Schmerz ohne Ende.


                                                                                                                           Rüdiger Nazar
                                                                                                            Mittwoch den 17.August 2011
                                                                                                                        melvin6@gmx.de









 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.08.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Fuchs von Michael Haeser



Der Fuchs auf der Suche nach dem kleinen Prinzen

Was ist aus dem Fuchs geworden, der im „Kleinen Prinzen“ die klugen und bekannten Worte geprägt hat: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“? In diesem Buch begleiten wir dieses kluge Tier auf seiner Suche nach seinem Freund und entdecken mit ihm weitere, wertvolle Gedanken über Freundschaft, Liebe und andere Dinge, die das Zusammenleben von Menschen und anderen Lebewesen prägen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hoffnung...und Schicksal... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
....Die kleine verlorene Seele..... von Stephanie Grewer (Trauriges / Verzweiflung)
Adieu kleiner Tippi... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)