Rüdiger Nazar

Wo immer du auch bist...

Und du..du liegst vor mir auf dem Bett...nackt.
Die flauschige Wolldecke ziehst du behutsam zwischen deine Schenkel.
Sieh mich nicht so an...sagst du...ich kann nichts dafür.
Ich verstehe nicht.
Wofür ?
Neurodermitis !
Und...sage ich !
Ich habe eine so furchtbare rauhe Haut.
Ach...ich streichele sie...es ist deine Haut...und weil ich dich über alles Liebe...liebe ich auch diese....das bist einfach du.
Das sind so schöne Worte sagt sie...das hast du wunderschön gesagt.
Sie schmiegt sich an mich an.
Soll ich dich eincremen ?
Bitte...oh ja bitte...aber sehr vorsichtig.
Als die Emulsion aus der Tube tropft...habe ich Angst sie zu verletzen...gut so ?
Sei nicht so zimperlich lacht sie...ich bin nicht aus Glas.
Ich weiß...oh ja ich weiß...aber du bist so wunderschön.
Behutsam lege ich meine Hände auf ihrem Rücken...einem wunderschönen Rücken...
der eine Tätowierung hat...von den Schulterblättern bis zum Poanfang....dieser Birnenförmig...so daß jede Frucht neidisch würde.

Es ist ein Emblem einer Musikgruppe...Heavy Metal oder so.
Weißt du eigentlich...daß ich dich sehr liebe...sagt sie in einem Ton...der mich  meiner  Sinne beraubt.
Und ich...ich sehe zur Zimmerdecke und ...ich lächle.
Was ein himmlisches Wesen...was für eine einzigartige Frau.
Wenn sie mich ansieht...schmelze ich dahin...Augen wie Sternenglanz einer fernen Galaxie...und eine Stimme so schön...die meine Nerven...meine Sinne vibrieren lassen.
Ich weiß...daß diese Beziehung nicht von Dauer sein kann...nicht sein wird.
Aber ich genieße jeden Augenblick...jede Sekunde...jede Minute...jeden Herzschlag den wir zusammen verbringen.
Und als ich in ihr jugendliches Gesicht sehe...die Augen geschlossen...und lieblich...lächelnd...kurz vor dem Höhepunkt...wie eine Elfe...
komme ich zurück  zu mir ...auf den Boden der Tatsachen.
Sie ist ein göttliches...unwiederbringliches Geschenk im Leben...
sie ist zweiundzwanzig...ich...neunundvierzig.
Und ja...Alter und Liebe kennt keine Grenzen...sagt man...aber wenn ich mit ihr durch die Stadt ging...
ich kam mir so furchtbar alt vor...
ich hätte ja ihr Vater sein können.
Eine Freundschaft für immer sagt sie...ich liebe dich so sehr.
Ich halte ihre zarte Hand...streichle über ihr Haar...und küsse ihre schmalen wohlgeformten  Füße...
ja... ja sage ich...sicherlich...eine Freundschaft für immer.
Diese Beziehung ist nun etliche Jahre her...habe nie wieder etwas von ihr gehört...
aber sie lebt in meinem Herzen...
für immer...
Kathrin ...wo immer du jetzt auch bist...Kathy...ich liebe dich....hoffentlich bist du glücklich !
Und wenn du unser Lied hörst...das Lied daß uns irgendwie verbindet...denke an mich...
und fühle meine Liebe...
wenn du den Vollmond am Himmel siehst.



                                                                                                                               Rüdiger Nazar
                                                                                                                            melvin6@gmx.de
                                                                                                                          16.September 2011












Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis der Kelten...Themenvorgabe von Simone von Rüdiger Nazar (Auftragsarbeiten)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Solaruhren von Norbert Wittke (Glossen)