Rüdiger Nazar

Borderliner

Es ist wie ein Orgasmus...
ich kann nicht genug davon bekommen.
Mein Freund sagt immer....Suzanna...warum machst du dieses nur?...es muß doch weh tun !
Natürlich tut es weh...was denkt er denn ?
Leise...unaufhörlich...setze ich mit der Rasierklinge...
Schnitt an Schnitt...auf meinen Armen...auf meinen Waden und Schenkeln....aaaahhh !
So weiß ich wenigstens daß ich lebe...daß ich einen Körper habe.
Einen Körper den ich nicht mag...den alle nur immer gebraucht ... und mißbraucht haben.
Als ich vier war...ja...damals in der Gartenlaube...im Schrebergarten...
als mein Opa mit seinem Bekannten mich auf den Tisch legten...
mir den Schlüpfer heruntergezogen hatten...
ihre ekeligen Zungen zwischen meinen Beinen...
in meine Scham...
sie stöhnten und holten sich einen von der Palme.
Ich hatte so furchtbare Angst mich zu wehren...ich hatte so furchtbare Angst....
dieses irgend jemanden mitzuteilen...zu sagen...nein...das möchte ich nicht.
Mein Vater war nicht besser.
Mutter war nie da...und er...er...
sein Finger in meinem Po...stell dich nicht so an...sagte er...du kleines Flittchen.
Wenn ich alleine war...ja...ich stieß mir eine Nadel in meine Brüste...wieder...und immer wieder.
Sagte immer wieder zu mir...du Hure...du hast es nicht anders verdient...oh...es tat so furchtbar weh...
so unsagbar weh.
Tränen hatte ich schon lange keine mehr.
Mein Freund hält mir mit Gewalt den Arm fest...in meiner Hand die Rasierklinge...
hör`endlich auf damit.
Am liebsten würde ich ihm die Klinge durch`s  Gesicht ziehen...
aber...was kann er denn dafür.
Wunden...Schmerz...bringt mir Erleichterung...
Ich habe es nicht anders verdient...so denke ich...ich bin alles Schuld...
mia Culpa...mia Culpa...
Und dann...eines Tages...schnitt ich mir die Schamlippen ab.
Es blutete wie verrückt...der Notarzt wies mich in die Psychiatrie ein.
Und heute...ja...ich bin wieder ....frei....laufe durch die Stadt....
alle Menschen sehen mich entrüstet an...
oh...wie kann sie nur...ekelig...dieses arme Geschöpf.
Und ich denke...ein Rasiermesser...ja genau quer durch`s Gesicht gezogen....oh....ahh...
dann würde mich keiner mehr erkennen...
noch nicht mal ich selber.

Und...bitte Gott...bitte ich brauche so dringend Hilfe...

Rüdiger Nazar
melvin6@gmx.de
19.September 2011


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.09.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kriegskinder: ... nach dem II. Weltkrieg von Klaus Buschendorf



Ein Land voller Trümmer ist ihr Spielplatz, doch in Trümmern liegen nicht nur die Häuser. Schwer tragen die Erwachsenen am Trauma des schlimmsten aller Kriege auch an dem, was zu ihm führte. Und immer hören sie die Worte: Nun muss alles anders werden! [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geht es mir gut ? Eine bittere Erkenntnis...! von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Menschen im Hotel VIII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)