Andreas Rüdig

Radiomuseum Dormagen

Das "Internationale Phono- und Radio-Museum Dormagen am Rhein" ist in einem ehemaligen Gemeindehaus 2 Bushaltestellen vom örtlichen Bahnhof entfernt untergebracht. Dort kann der Besucher in Erinnerungen schwelgen.

Es gibt nämlich eine Vielzahl historischer Radios und Tonbandgeräte zu sehen. Die ältesten Exponate stammen aus den frühen `30er Jahren. Natürlich sind bekannte Marken wie Telefunken und Saba zu sehen; aber auch weit gereiste Ausstellungsstücke beispeisweise aus den USA, Frankreich und China haben ihren Weg in die Ausstellung gefunden. Viele von ihnen stammen aus aufgelösten Sammlungen oder von Flohmärkten.

In einem Vitrinenschrank gibt es auch Spaßgeräte. Hier gibt es Radios in Form eines Fußballs, Autos, Cola-Dosen, einer Weltkugel, Satellitenschüssel, Staubsaugers und Auto-Scooters (um nur einige Beispiele zu bringen) zu sehen.

Doch es bleibt nicht bei der normalen Präsentation, jeweils sonntags 14 - 18 Uhr. Das Museum bietet auch regelmäßig Sonderausstellungen, Vorträge und Musikveranstaltungen. Die Termine und Themen können im Museum erfragt werden.

Die Bushaltestelle "Gneisenaustraße" liegt praktisch direkt vor der Haustüre des Museums. Dumm dabei: Sie wird sonntags nicht angesteuert. Wer gut zu Fuß ist, kann das Museum zwar auch in gut 10 - 15 Minuten vom Dormagener Bahnhof aus erreichen. Es wäre aber schon sinnvoll, wenn der ÖPNV dieses Kleinod für sich entdecken würde.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.09.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schloß Bladenhorst in Castrop-Rauxel von Andreas Rüdig (Satire)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)
Begrüßung - Abschied von Franz Bischoff (Besinnliches)