Ewald Frankenberg

Tagebuch (Chapter J)

Dienstag, 18.10.2011

Ich habe das erste Mal seit Tagen richtig geschlafen. Ich fühle
mich frisch, ausgeschlafen. Was kostet die Welt... Auf zum Bäume
ausreißen. Ich bin unverwundbar. Kommt her, ihr könnt mir nichts
anhaben. Gut so, dieses Gefühl musst du dir konservieren. Quatsch,
die Überzeugung beibehalten. Glaub an dich. Glaube versetzt Berge.

     -Guten Morgen, Leute, was gibt’s?-
       -Da sind welche von der Polizei für Dich, hast Du was ausgefressen?-
     -Ich?! Quatsch! Ach, ist bestimmt wegen der Kleinen; ich sach doch,
wir haben an dem Tag auch ein paar Bier zusammen getrunken-

          -Wir versuchen, uns ein lückenloses Bild über ihre letzten
Stunden zu machen. Da taucht auch Ihr Name auf-
    
     -Wir haben an dem Tag auch ein paar Bier zusammen getrunken-
      
          -Wann genau?-

     -Schwere Frage. Die Party lief doch schon seit mittags und ich hatte
da auch schon einige Biere auf-

          -Wann ungefähr?-

     -Es wurde schon dunkel. Ich glaube, es war schon dunkel, als ich
nach Hause ging-

          -Sie wurden etwa eine Stunde vor dem Mord mit ihr gesehen-

     -Und wann war das?-

          -Nicht nur die zeitliche Nähe, Sie wurden auch in Tatortnähe
zusammen gesehen-

     -Wir sind ein wenig abseits in den Park gegangen. Sie war schlecht
drauf. Ich hab sie getröstet-

          -Wollten Sie mehr von ihr?-

     -Was heißt mehr?-

          -Sex-

     -Nein. Na ja. Klar. Ich war betrunken. Sie auch. Ich wollte schon was
von ihr. Aber ich war viel zu betrunken-

          -Kam es zu Sex?-

     -Wir waren beide zu betrunken-

          -Hatten Sie Sex miteinander?-

     -Nein. Wir haben uns vielleicht ein wenig betatscht. Aber da lief
nichts mehr. Wir haben zusammen darüber gelacht-

War ich glaubwürdig? Na klar, genau so hat es sich abgespielt. So und
nicht anders. Damit ist das Thema für mich durch. Eine Stunde vorher
sind wir zusammen gesehen worden. In der Zeit kann ja noch alles
Mögliche passiert sein. Wann bin ich nach Haus gekommen? Hat mich
noch jemand gesehen? He, alles Fragen, die noch nicht gestellt wurden.
Na, dann sehen wir uns ja wohl doch noch einmal wieder.

Die Schuldgefühle, die dir die Polizisten allein durch ihre Anwesenheit
implizieren, sind wohl verborgen geblieben. Bleib stark. Dir kann nichts
passieren. Es ist nichts passiert. Eine Frau ist tot. Weit weg.
Mehr als eine Woche.


                                                                               ©Ewald Frankenberg

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ewald Frankenberg).
Der Beitrag wurde von Ewald Frankenberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Visionen. - An den Ufern der Unendlichkeit - von Tilman Frank (+)



manchmal
exotische / erotische
Geschichten


Eine faszinierende Sammlung von Kurzgeschichten, die zwischen 1987 und 1994 entstanden sind, hat Tilman Fank im Laufe des letzten Jahres überarbeitet und zusammengestellt und nun in seinem Buch "Visionen" veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ewald Frankenberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tagebuch (Chapter F) von Ewald Frankenberg (Drama)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Der Rosenstrauß Teil 02 von Uwe Walter (Liebesgeschichten)