Andreas Rüdig

Das Liebesgedicht

Ein Schriftsteller, Dichter und Lyriker sitzt sinnierend an seinem Schreibtisch. Er denkt über sein Tagewerk nach.

Liebe, Sex und Sonnenschein
wollen in mein Herz wohl rein.

Er bläßt laut Trübsal. Seine Angebetete ist gerade einmal 14 Jahre alt. Was soll er tun? Sie ansprechen? Ihr seine Liebe erklären?

Das Herz
ist voller Schmerz
sie ist so jung und unverbraucht
14 Lenze sind ihr eingehaucht
Referate, Hausaufgaben?
Daran will ich mich nicht laben.

"Ich bin 43 Jahre alt, gestandener Schriftsteller, Dichter, Lyriker, Literaturtheoretiker und Hobbyjournalist," erinnert er sich. "Was soll so anregend daran sein, mit dieser Knäbin Klassenarbeiten zu üben und zu schreiben?"


Sie hat noch keinen Busen
an seiner Stelle hängen Flusen
ihre Lippen sind sehr blaß
ihre Vulva noch nicht naß

"Am Ende muß ich sie noch in die fleischliche Liebe einführen," fürchtet er. "Dabei habe ich doch selbst keine Erfahrung mit erwachsenen Frauen. Ich habe doch immer das Pech, mich in junge Frauen, unerfahrene, unschuldige Mädchen zu verlieben und traue mich dann nicht, mich ihnen zu erklären."

Ich mache meine Augen zu
und lasse dich in Ruh´!

"Doch warum taucht jetzt ihr Bild vor meinem geistigen Auge auf?" fragt er sich. "Komme ich doch nicht von ihr los?"

Keine Angst: Träume
sind ja Schäume.

Ich komme nicht von ihr los...

Es tötet mich ganz unbeschwert
das Samuraien-Kriegerschwert.



Wie die örtliche Tagespresse meldet, ist der sehr populäre örtliche Lyriker Adalbert Schwind gestern überraschend aus dem Leben geschieden. Er sei gar heftig in eine 14jährige Schülerin verknallt, verliebt, verschossen und sonstwie gewesen. Offenbar konnte er sich mit dem Altersunterschied nicht abfinden. So machte er seinem Freund Oskar einen Abschiedsbesucht. Oskar ist - müssen Sie wissen - ein großer Japanliebhaber und Sammler von Samuraischwertern. In einem unbeobachteten Augenblick nahm sich Adalbert ein besonders scharfes Exemplar, stieß es sich in seine Eingeweide, drehte das Schwert mehrmals um und entleibte sich so.

"Ich habe von dieser Leibe nichts gewußt," beteuert die 14jährige. "Ich wäre auch nicht an ihm interessiert gewesen. Er wäre ja doch viel zu alt für mich gewesen. Wenn er mit der Liebe zu mir nicht klargekommen ist - hätte es dann nicht gereicht, wenn er sich entmannt hätte?"

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Paloma von Paul Riedel



Paloma ist eine geheimnisvolle Figur, die eine Faszination für Mode und ein altes Tagebuch hat. Paloma ist eine durch die dominante Mutter geprägte Frau, die sich ohne Hilfe durchkämpfen muss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Travestie von Andreas Rüdig (Sonstige)
Fingerspitzenzaubertanz von Helmut Wendelken (Leidenschaft)
Das verstopfte freie Netz oder wie freenet arbeitet. von Norbert Wittke (Ernüchterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen