Hans Witteborg

Stundenklau /Geschnek



Es reicht nicht, dass es auf Erden schon reichlich Paradoxen gibt, der Mensch in seiner Einfallsfreudigkeit fügt auch noch einige hinzu, manche davon etwas hinterhältige.
Ich spreche da von dem Stundenklau zur Sommerzeit. Insofern ein Paradoxon als man uns eine Stunde wegnimmt und trotzdem dem Alter hinzufügt. Wir altern also schneller, zumindest in der der uns zugewiesenen Zeitzone mit sagen wir etwa 500 Millionen Einwohnern also 500 Mio. Stunden. Seit Einstein wissen wir zwar, dass die Zeit relativ ist – z.B. dehnt diese sich auf der Zugspitze um gemessene 7.Stelle nach dem Komma einer Milliarsten Sekunde, was sich nach der Formel E gleich m mal c zum Quadrat auch ausrechnen lässt. Im übrigen eine Aufgabe für die Grundschüler in Finnland, die ja bekanntlich in der Pisa-Studie am besten abgeschnitten haben, ganz gleich, ob Samen, Finnen oder Kinder mit Migranten-Hintergrund. Aber ich abschweife, um es mit den Worten meiner neuzeitlichen Autoren auszudrücken.
Zurück also. Da klaut jemand eine Stunde. Aber wer? Gehen wir kriminaltechnisch vor. Cui nucet, fragten schon die Römer nach dem Motiv. Der Generalverdacht fällt zunächst auf den Staat, einschlägig bekannt wegen seiner Raubzüge durch die Konten seiner Bewohner. Betrachten wir aber, dass der Stundenverlust durch frühere Alterung und damit zu vorgezogenen Renten führt, kann dies nicht sein, da eine Rentenerhöhung von 0,9% - entsprechend zweier Schachteln Zigaretten im Monat-
den Staat zum Bankrott führt, wenn man den Abgeordneten glauben darf. Um es mit dem Jargon der Militärs auszudrücken, die Höhe des Kollateralschadens wäre nicht hinnehmbar. (Also kein: it happened, sorry, unfortunally nescessary, next it will be take place again).
Wer also dann? Wir nähern uns mathematisch. 500 Millionen Stunden entsprechen
20,833333 Tagen. Entsprechen an Jahren 57.077 Jahre. Da die Sommerzeit nur bis zum 26. Oktober geht und erst im März begann, muss man also die Hälfte der Bewohnerstunden abziehen, die in diesem Zeitraum Geburtstag hatten. Macht also 28538 Jahre in unserer Rechnung. Davon entfallen 16% auf Deutschland gleich
4566 Jahre. Wenn wir grosszügig rechnen, nehmen wir 80 Jahre als Altersgrenze für alle an. Dann bedeutet das pro Person 57 Jahre. Für Babies, Kinder und alte Leute
spielt die Zeit nicht die entscheidende Rolle. 10% der Bevölkerung ist zwischen 45 und 55 Jahren alt, diese Altergruppe ist also am stärksten betroffen und zwar mit 5,7 Jahren pro Person. Wer aber hat ein Interesse daran einen Menschen um 5,7 Jahre altern zu lassen? Die Kosmetik-Industrie! Gemäß der Feststellung jener unvergessenen Claire Schlichting, die postulierte: Im Gesicht kriegst du die Falten und am Arsche hast du Platz genug dafür. Es geht also nur um die Überdeckung des Faltenwurfs durch Mittel der Kosmetik. Cremes, Frischemasken und sonstige Ferkeleien, die sich die Chemiker ausdenken, um brüchige Baustellen zu sanieren.
( sh. mein Beitrag Beautycase). Haben die nicht auch Schildlausextrakte in Lippenstiften verwendet? Das sind Leute, die schrecken vor nichts zurück. Nun gibt es aber auch Mitmenschen die sagen: Ist doch egal, das mit der Strategie zum Verkauf von Cremes u. dgl. dann sind wenigstens die unschuldigen Versuchstiere nicht umsonst gestorben! Denen kann ich nicht folgen : 5,7 Jahre Lebensstunden stehlen ist doch kein Kavaliersdelikt. Da muss man kräftig gegensteuern. Ich tue das, indem ich meine Uhr einfach um 3 Stunden und 4 Minauten zurückstelle. Jetzt dürft ihr schön rechnen was uns das an Lebenszeit bringt. Relativ gesehen, streng nach
Einstein.    


Musste doch mal gesagt sein, auch wenn die Stunde jetzt wieder eingefügt wird. man muß nicht alles unkommentiiert über sich ergehen lassen, oder??





Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Paris ist eine Reise wert von Hans Witteborg (Satire)
Rund um das Fliegen von Norbert Wittke (Glossen)
Abschiedsbrief einer fünfzehnjährigen von Rüdiger Nazar (Drama)