René Oberholzer

Die Urkunde

Wenn es dunkel wird im Hotel Schäfli, werden die Kerzen angezündet. Still und stumm sitzen die Gäste um die Tische. Auch Robert Schmidhauser kommt immer wieder ins Hotel Schäfli und geniesst die Ruhe. Im Hotel brennen abends viele Kerzen, bei den Gästen kommt das gut an. Sie wissen, dass sie sich hier nicht verlieben dürfen. Gelingt ihnen das, bekommen sie vom Hotel Schäfli eine Urkunde, in der steht: "Wir gratulieren ihnen, Sie haben sich nicht verliebt. Jetzt sind Sie für das Leben gerüstet." Auch Robert Schmidhauser besteht im Jahre 1978 im Hotel Schäfli diesen Test und darf eine Urkunde in Empfang nehmen.

Kaum hat er sich von den Strapazen des 2-tägigen Aufenthalts im Hotel Schäfli erholt, geht er zwei Häuser weiter und landet im Restaurant Sonne. Dort begiesst er seinen Erfolg. Irene, die Serviertochter, setzt sich zu ihm hin und fragt ihn, was es zu feiern gäbe: "Ich habe mich nicht verliebt", sagt er stolz und strahlt übers ganze Gesicht. Sie schweigt und hört ihm zu, wie er immer wieder sagt: "Ich habe mich nicht verliebt." Nach einiger Zeit meint die fesche Irene, dass das sicher ein wunderbares Gefühl sei. "Ich möchte das Gefühl mit Ihnen teilen. Sagen Sie, was ich machen muss!" "Zuerst müssen wir warten, bis die Sonne untergegangen ist. Dann holen wir eine Kerze und stellen sie auf den Tisch." Als die Sonne untergegangen ist, sitzen sich die beiden bei Kerzenlicht gegenüber und schauen sich an. "Jetzt dürfen Sie sich nicht verlieben", sagt er und schweigt. "Wie lange müssen wir so dasitzen und schweigen?" "Bis die Sonne wieder aufgeht", entgegnet er. Als die ersten Sonnenstrahlen durchs Restaurant dringen, sagt sie: "Ist das ein schönes Gefühl, ich habe mich auch nicht verliebt.“ Kurze Zeit später steht er, ohne ein Wort zu sagen, auf, hinterlegt ein wenig Geld an der Theke und kehrt nie mehr ins Restaurant Sonne und zur feschen Irene zurück.  


© René Oberholzer






 

EV: Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden, Nimrod-Literaturverlag, Zürich, 2006
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2011
V: amobo, Internet-Portal, Ursensollen (D), 2011
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Fremde dämpft unseren Schrei von Garip Yildirim



Garip Yildirim ist ein Einwanderer der ersten Generation, der sein halbes Leben in Deutschland verbracht hat. Seine Gedichte leben aus den intensiven Bildern.
Während frühere Gedichte zum Teil auch sehr politisch waren, thematisiert dieser Band vor allem die Begegnung unterschiedlicher Personen und die Zerrissenheit eines Menschen zwischen den Kulturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Rabenvater von René Oberholzer (Sonstige)
Stanniolvögel von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Weihnachten das Feste der Liebe (Hiebe) von Linda von Oepen (Autobiografisches)