Christine Wolny

DER ADVENTSGRUSS

 

 



Im Laufe der Jahre ist es üblich geworden, dass wir uns mit Lichtern am Fenster gegenseitig grüßen.
Das ist ein schöner Brauch, denn er vermittelt das Gefühl, mit den Nachbarn gegenüber verbunden zu sein.
HEUTE, am 1. Adventssonntag, blicke ich hinaus und schaue, was sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite tut.
Schlafen die Nachbarn noch?
Haben sie auch schon ihr Licht angezündet?

Ich habe es irgendwann bei einem Gespräch erwähnt, dass ich mich immer am Morgen darüber freue, wenn ich ein Licht am Fenster sehe, und seitdem klappt es ohne ein Wort.
Das ganze Jahr über sieht man sich häufiger und spricht über dies und jenes, wenn man sich im Garten oder auf der Straße trifft.
Man ist sich einfach gut.
Im November und vor allem im Dezember trifft man sich immer seltener. Meist sind die Fenster geschlossen. Jeder geht nur bis zum Auto und verschwindet schnell darin, denn draußen ist es ungemütlich.
Hat es geschneit, dann besteht die Chance, den Nachbarn zu treffen. Vielleicht ist er aber auch noch früher aufgestanden und fühlt sich so fit, dass er den Schnee nicht nur bei sich weg fegt, sondern gleich noch den Gehweg neben seinem Haus und gegenüber bei mir säubert. Er will damit sicher eine besondere Freude machen,
die ich sehr dankbar annehme.

Das ist im vorigen Winter ein paar Mal passiert, dass er seine gute Tat in dieser Art und Weise früh am Morgen erledigte, und ich ganz erstaunt war, dass schon ein Heinzelmännchen da war.

Auch im daneben stehenden Haus brennt ein Leuchter, der das Gefühl der Wärme und Nachbarschaft vermittelt.
So kann ein Licht etwas sehr Wohltuendes sein. Es erwärmt das Innere und gibt ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, einfach ein Gruß von Mensch zu Mensch, eine Wohltat in der kalten Jahreszeit.

© C.W.

Wünsche meinen Lesern eine
besinnliche Adventszeit: Chris


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die beschwipste Weihnachtsmaus von Christine Wolny (Weihnachten)
Alle Jahre wieder... von Silvia Pommerening (Weihnachten)
Multi-Kulti von Norbert Wittke (Multi Kulti)