Thea Pijpers

Boje im Creek

Erlebnis vom 23. April 2010


Gestern, so gegen 7.30 sah ich ein Ungeheuer in meinem Fluss (Bucht) . Erst wusste ich nicht, was es war, dann sah ich es. Es war eine grosse Boje, orangefarben, von ungefaehr 2 Metern Laenge und 80 cm Dicke. Sie war in der Bucht. Ich wusste eigentlich nicht, was es war, da ich eine so grosse Boje noch niemals gesehen hatte.

Ich habe daraufhin einen Mann auf seinem Moped auf der Strasse angehalten und ihn gebeten, in den Fluss zu schauen. Tat er, sagte, dass ich es so lassen solle und fuhr weiter, wahrscheinlich um Brot zum Fruehstueck zu kaufen. Ich kannte den Mann. Er mag mich nicht besonders. Ich ihn auch nicht. Er gehoert zu meinem Dorf. Sehr schweigsamer, ja unhoeflicher Typ. Polynesier, Maori. Was aber wirklich keinen rassistischen Aspekt hat.

Ich ging in die Bucht runter und versuchte das Ding flott zu machen. Aber es war so schwer, da offenbar Wasser drin war. Es hatte sich im Sand festgefahren.

Ich wusste nicht, was zu machen, aber hatte Bedenken, dass wenn die Flut kaeme, die Boje das Rohr, welches sich direkt unter der Strasse befand, verstopfen wuerde. Und da es seit zwei Tagen stark geregnet hatte, war es nicht unmoeglich, dass Flutwasser entstehen koennte.

Also rief ich das Amt fuer Umweltschutz an und bekam folgende Antwort:
Ich solle zum Pastor gehen und ihm die Sache erklaeren. Er wuerde sicher ein paar starke Maenner kennen, die die Boje aus dem Fluss hieven koennten. Zuerst wollten sie, dass ich einen alten Mann von 85 Jahren orientiere und der wuerde mir helfen. Ich sagte jedoch, dass Papa Kapu nicht mehr in der Lage sei,mit seinen ueber 80 Jahren, so etwas zu delegieren, worauf sie auf den Pfarrer bestanden. Die Umweltschutzbeheorde ist fuer die Umgebung von Rarotonga verantwortlich, aber sie machten nicht den Eindruck, dass sie sich der Sache annehmen wollten.

Ich hatte keine Lust zum Pfarrer zu gehen. Dieser ist doch wohl fuer andere Sorgen zustaendig, und das hatte ja nichts mit dem Seelenheil der Leute zu tun.

Da stand ich nun und wusste nicht was tun. Dann sah ich einen Polizeiwagen kommen. Ich stoppte ihn. Sie kannten mich und sie gingen mit mir die Sache ansehen. Es waren zwei Offiziere der Polizei ein Mann und eine Frau. Die Polizistin bestand darauf, dass ich das Gesundheitsdepartment anrufe, der Polizist das Environment Department. Ich fragte scheu, ob dies nicht ihrer Verantwortung zugrunde liege und mehr unternommen wuerde, wenn eine offizielle Anfrage von dieser Seite kaeme.. Die Beamtin ueberlegte einen laengeren Moment und bestaetigte dann, dass sie was vom
Bureau aus unternehmen wuerde.

Nach ungefaehr zwei Stunden kamen zwei starke – wahrscheinlich 100 Kilo wiegende –
Maenner und versuchten, das Ding zu heben. Doch unmoeglich. Sie meinten auch, dass die Boje wahrscheinlich aus Tahiti angeschwemmt wurde. Sie fragten mich dann, ob ich ein Seil haette. Gluecklicherweise kam ein Tau mal auch angeschwemmt, und ich habe es aufgehoben. Dieses reichte ich nun den Maennern. Sie banden die Boje mit dem Tau an den Lastwagen mit dem sie kamen, heuerten noch einen dritten Mann an und zusammen versuchten sie nun das Unding aus der Bucht zu heben. Es war ein Bild fuer die Goetter als der Wagen davon fuhr und hatte die Boje im Schlepptau.




Rarotonga, 23. April 2010

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thea Pijpers).
Der Beitrag wurde von Thea Pijpers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost in die Weiten des Universums und ein Pfirsich, der nach dem Sinn in seinem Leben sucht...24 Prosa und Lyrik Texte werfen einen haarsträubend besinnlichen Blick auf das, was wir die Wirklichkeit nennen. Man ist gut beraten, einen Schritt neben sich zu stehen, um den dicken Enden gelassen entgegenblicken zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Cook-Inseln

Weitere Beiträge von Thea Pijpers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleine Eigenheiten der Cook Islaender von Thea Pijpers (Reiseberichte)
Pilgertour XI. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
AUS UND VORBEI von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)