Adalbert Nagele

Elina, kein Tag wie jeder andere

 

Es war kurz vor dem Heiligen Abend. Elina lebte in ärmlichen Verhältnissen. Ihre Mutter hatte noch einiges für Weihnachten vorzubereiten. Sie hatte gerade einen Strohstern für die Spitze des Christbaumes gebastelt.
Wie Kinder halt so sind, war auch Elina in Vorfreude auf das Christkind schon ziemlich übermütig, sprang lachend durch die Wohnung und setzte sich unabsichtlich auf den wunderschön gefertigten Strohstern ihrer Mutter, der sogleich in Stücke ging. Die Mutter war erzürnt, schimpfte mit Elina und sagte ihr, sie solle sie in Ruhe lassen.

Elina war unglücklich über ihr Missgeschick, holte ihr Sparschwein und lief damit zum Christkindlmarkt, um den Schaden wieder gut zu machen. Es war ein besonders schöner Markt. Elina staunte über die vielen Glitzersachen und Lichter, die es dort gab. Sie sah begeistert in die Luft, wo hoch oben, auf einem Baum, ein leuchtender Weihnachtsengel montiert war. Dabei stolperte sie und fiel mit ihrem Sparschwein hin, das gleich in viele Stücke zerbrach.
Die Münzen kollerten kreuz und quer in alle Richtungen zwischen Passanten herum. Viele konnte sie nicht mehr finden in der Dunkelheit. Manche Leute hoben die Münzen zwar auf, aber gaben sie einfach nicht mehr zurück.
Da war Elinas Welt ganz aus den Fugen geraten und sie war sehr traurig. Was sollte sie jetzt noch tun? Da besann sie sich ihrer schönen Stimme und dachte, sich das Geld damit wieder verdienen zu können. Bei einem Stand erbettelte sie sich ein leeres Körbchen, stellte sich damit in eine Ecke, wo viele Menschen vorbeigingen und begann zu singen.
Das erste Lied klang noch etwas traurig. Sie begann mit dem Lied, Leise rieselt der Schnee. Ihre feine, zarte Stimme versetzte die vorbeigehenden Leute gleich in eine besondere Stimmung. Nach Heidschi-bum-beidschi langten die meisten Zuhörer schon in ihre Taschen und gaben davon einige Münzen in ihr Körbchen ab. Als sie dann noch Stille Nacht, heilige Nacht sang, da füllte sich ihr Körbchen und sie hatte sogar noch viel mehr, als sich vorher in ihrem Sparschwein befunden hatte.
Jetzt war Elina wieder glücklich, verneigte sich vor den Spendern und bedankte sich. Endlich konnte sie die Geschenke kaufen, die sie sich für ihre Eltern vorgestellt hatte. Darunter befanden sich ein kleiner Engel mit Trompete, eine CD mit Weihnachtsliedern, Süßigkeiten und ein Ersatz für den kaputt gegangenen Strohstern.

Beim Heimgehen warf sie noch einen Blick auf den Engel, der sie zum Fallen gebracht hatte und es schien ihr, als würde er ihr mit den Flügeln zuwinken.
Ihre Mutter, die sich schon große Sorgen um sie gemacht hatte, freute sich über ihr Heimkommen und die liebevoll ausgesuchten Geschenke.
Jetzt war die Welt wieder in Ordnung, man spürte direkt den Weihnachtsfrieden und was kann es da noch Schöneres geben für eine Mutter und ihr Kind?
Es war kein Tag wie jeder andere und als Papa heimkam, gab es sicher noch eine Menge zu erzählen.

© Adalbert Nagele

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Portal von Leif Inselmann



Horasia - Portal bildet den Auftakt zu einem neuen, außergewöhnlichen Fantasy-Epos.
Seit vielen Jahrmillionen wird der Kontinent Horasien vom bösen Wesen Giznar bedroht. Dank einer neuen Erfindung steht er seinem Ziel, die Weltherrschaft an sich zu reißen, näher als je zuvor. Da wird im Reich der Neoraptoren, intelligenter Nachfahren der Dinosaurier, eine Entdeckung gemacht: Vor vielen Jahrhunderten verwendete ein Geheimbund ein geheimnisvolles Material, mit dem sich Giznar möglicherweise vernichten lässt. Doch die Suche nach diesem Material führt den Neoraptor Calan und seine Verbündeten zu einem anderen Planeten, auf dem angeblich die letzten Reste versteckt wurden. Der Erde.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (22)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Zecherl der Bäume von Adalbert Nagele (Erinnerungen)
Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)