Saskia Schlüter

Polizeistress

 Sarah fuhr nach der Schule zu ihrer Tante in der Nähe von Lisas Haus. Lisa war eine gute bekannte von Sarah.Sarah hatte an den Tag Stress mit den Mitschülern und war deshalb sehr wütend. Nachdem sie bei ihrer Tante zu Mittag gegessen hatte lief sie ein paar Runden um Block. Nach einer halben Stunde wurde es ihr zu langweilig und sie holte sich Block und Stift. Sarah ging zu einen Wald in der Nähe von Lisas Pferd . Als sie eine Hauptstraße überqueren wollte kam auf einmal die Polizei und fragte sie warum sie hier Mist mache. „Ich mache keine Mist“,wehrte sich Sarah „ich geh nur über die Straße oder habe es zu mindestens vor“ „Und das soll ich dir glauben“ fragte der Polizist neckisch. „JA, ist es seit neusten verboten über die Straße zu gehen?“ fragte Sarah genervt. „Nein das nicht , aber man legt sich nicht einfach so auf die Straße“ sagte der Polizist und schaute sich die Umgebung an. Als Sarah merkte das der Polizist nicht aufpasst lief sie leise ins Feld duckte sich und kroch rüber zum Wald. Von ihren Versteck aus hatte sie die Straße im Blick. Lisas Pferd das immer ganz aufgeregt war sobald es Sarah sah fing an zu wiehern und zu rennen. Als Lisa kam um zu sehen was mit Eskaliea los war sah sie Sarah verweint in ihren Versteck. Lisa setze sich zu Sarah und Sarah erzählte ihr alles . „Warum gehst du nicht einfach zu deiner Tante und erzählst ihr das“ fragte Lisa Sarah.Sarah sagte nur „Weil mich dann die Polizisten sehen und mitnehmen“ „OK, ich hab eine Idee“ sagte Lisa und verschwand. Nach gut 5 Minuten kam sie mit Tim wieder. „ Tim setzt sich nun hier hin und kommt nach 10 Minuten alleine über den Hof wieder und ich nehme dich nun mit“ sagte Lisa zu Sarah. „OK“ sagte Sarah und ging mit Lisa über den Hof ins Haus. Tim kam nach 10 Minuten auch. „Die leiten eine Großsuche ein“ sagte Tim und Sarah fing an zu weinen. „Ich stell mich jetzt“ sagte sie und stand auf. Lisa hielt sie aber am Arm fest. Sie versuchten Sarahs Mutter zu erreichten aber keiner nahm ab. Nun gingen Sarah,Lisa und Tim gemeinsam raus. „Schnappt sie“ rief der Polizist den Sarah von vorhin kannte. „Nein, ihr hört mir jetzt erst einmal zu“ befahl Sarah den Polizisten. „OK, dann leg mal los“ sagte der Polizist. „Ich habe nichts gemacht ich wollte einfach nur über die Straße gehen und mehr nicht und ich glaube das Mädchen was sie suchen ist die da.“ sagte Sarah und deutete auf ein Mädchen das sich einfach mal so auf die Straße setzte. „Hey komm mal kleines Fräulein“ sagte der Polizist zum Mädchen. Das Mädchen gehorchte und kam. „Was soll das“ fragte der Polizist das Mädchen und das grinste nur und sagte „ Auf der Straße chillen wie schon den ganzen Tag über.“ „Also warst du das und nicht ich die gemeint war“ fragte Sarah verludst das Mädchen. „JAU, kann schon sein“ lachte das Mädchen. „So du kleines Fräulein kommst erst mal mit zur Dienststelle und Entschuldigung“ sagte der Polizist erst an das Mädchen und dann an Sarah gewandt.Als die Polizei mit den Mädchen weg fuhr gingen Sarah,Lisa und Tim ins Haus und tranken heiße Schokolade.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Saskia Schlüter).
Der Beitrag wurde von Saskia Schlüter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Saskia Schlüter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die verbotene Gollumliebe von Saskia Schlüter (Trauriges / Verzweiflung)
Pilgertour X. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
An den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika von Klaus-D. Heid (Satire)