Hans-Werner Kulinna

Die Brücke über dem Tal

                                                                                                                                                                                       
                                                                    
 
Zwei Völker hatten seit vielen Jahren Streit um die große Brücke, die ein tiefes Tal  überspannte. Jedes Land wollte
die Brücke für sich allein haben. Eines Tages brach ein heftiger Krieg aus und die Kanonenkugeln flogen in beide Länder.
Viele Soldaten mussten sterben. Am Schluss sollten sogar die Kinder mit in den Krieg ziehen.
Als die große Brücke hörte, dass jetzt auch schon Kindersoldaten in den Krieg ziehen sollten, wurde sie sehr traurig.
„Warum führen die Menschen diesen sinnlosen Krieg? Warum können sie nicht alle gemeinsam über meinen
breiten Rücken gehen und sich gegenseitig besuchen?“ und sie seufzte und klagte so bitterlich, dass sie große Risse
bekam. Die Menschen im Tal bekamen es jetzt mit der Angst, weil an manchen Stellen die Risse in der mächtigen Brücke
so groß waren, dass man weder darüber gehen noch mit der Eisenbahn darüber fahren konnte.  Einige wollten sogar
in ein anderes Land fliehen, weil sie befürchteten, die Brücke könnte auseinander brechen.
Aber die beiden Länder führten weiter einen erbitterten Krieg. Unterhalb der großen Brücke ging es nicht mehr fröhlich zu,
denn  es wurden keine Feste mehr gefeiert. Die Menschen beschimpften sich ständig und  sie erfanden immer neue Waffen,
um sich damit zu verletzen. Die Risse in der Brücke aber wurden immer tiefer und tiefer. Für die Brücke war es ein
unerträglicher Schmerz und sie zerbrach in viele Teile. Die Menschen schrien vor Entsetzen und sie dachten, sie seien alle verloren.
Doch ..... 


© Hans - Werner Kulinna 

Der versöhnliche oder unversöhnliche Schluss bleibt jedem Leser selbst überlassen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vertrauen ist alles von Hans-Werner Kulinna (Kinder- und Jugendliteratur)
Johannes (eine Geschichte vom Sterben und Leben) von Christa Astl (Kinder- und Jugendliteratur)
Armalite von Gary Shaw (English Stories)