Iris Klinge

Die Wand

In einem seiner Romane lässt Martin Walser seinen Protagonisten sagen: „ Ich lief immer an der Wand entlang und hoffte darauf, dass die Wand irgendwann aufhört und das Leben beginnt. Aber die Wand war das Leben.“

Wie viele Menschen leben mit dem Blick in die Zukunft, die endlich die ersehnte Freiheit von den Einschränkungen des Berufs, des Familienlebens oder anderer Verpflichtungen bringen soll. Ich habe etliche gekannt, die nicht in der Gegenwart leben konnten oder wollten, immer auf der Suche nach dem besseren Leben, das in der Zukunft stattfinden sollte. Und dann bricht plötzlich eine Krankheit über sie herein.

Die Wand wird zum Gefängnis. Der Weg ist abgeschnitten. Jetzt heißt es Umdenken. Nichts ist mehr, wie es war. Was vorher selbstverständlich erschien, wird jetzt kostbar: die Gesundheit.

Nun ist die Gegenwart ganz wichtig, die Zukunft kann warten.
Je nach Schweregrad der Krankheit brauchen wir kürzer oder länger, um wieder zurück in die Normalität zu finden. Doch wir schätzen jetzt die neue Gegenwart mehr als vorher. Wir sind dankbar, wieder an der Wand entlang gehen zu dürfen, anstatt uns im Kreis zu drehen oder uns überhaupt nicht mehr bewegen zu können. Die kleinen Freuden des Lebens gewinnen wieder Bedeutung.

Denn alles hat seine Zeit. Wir durchlaufen die einzelnen Phasen unserer Existenz, die stressigen in der Mitte des Lebens, und die weniger anstrengenden im fortgeschrittenen Alter. Die Wand ist zwar da, aber sie hat Fenster und Türen, durch die wir die Schönheit der Welt erkennen, und wir sollten alles genießen, was wir auf unserer Reise geschenkt bekommen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.01.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Gereimtheiten des ganz normalen Lebens von Petra Mönter



Ein kleiner Kurzurlaub vom Ernst des Lebens.

Petra Mönter's Gedichte beschreiben das Leben - auf humorvolle Art und Weise. Herzerfrischend und mit dem Sinn für Pointen. Es ist es ein Genuss Ihre Gedichte, welche alle mit schönen Zeichnungen unterlegt sind, zu lesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Neujahrsbotschaft von Iris Klinge (Besinnliches)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)