Andreas Rüdig

Die Camera Obscura in Essen

Die Camera Obscura liegt in Mülheim. Als es die Landesgartenschau 1992 in der Ruhrgebietsstadt gab, wurde in der Kuppel des alten Broicher Wasserturms in die größte begehbare Camera Obscura der Welt umgebaut. Die Idee dazu lieferte Prof. Werner Nekes; sie wurde von der Firma Carl Zeiss aus Jena realisiert. "Das heute denkmalgeschützte Gebäude wurde 1904 erbaut und diente ursprünglich dem angrenzenden Eisenbahndepot zur Wasserversorgung," erfahre ich bei einem Besuch.

Auf vier Ebene bietet das Museum nach eigenen Angaben "eine lückenlose Dokumentation zur Vorgeschichte des Films aus der Sammlung `S´ des Wuppertalers KH. W. Stecklings." Schattenspiele, Faltperspektiven, Laternae Magicae, Guckkästen, Kaleidoskope, Zwirbelscheiben und Daumenkinos werden daher in der Ausstellung gezeigt. Die Exponate sind in 14 Themenstationen aufgeteilt.

"Der Begriff Camera Obscura kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt Dunkle Kammer. Durch eine kleine Öffnung in einem lichtdichten Raum gelangen Lichtstrahlen. Diese werden gebündelt und projizieren ein Bild auf der gegenüberliegenden Wand. Diese Abbildung ist seitenverkehrt und steht auf dem Kopf. Das optische Phänomen war bereits dem Philosophen Aristoteles im 4. Jahrhundert vor Christus bekannt. Die Optik besteht aus einem kippbaren Spiegel und fokussierbaren Objektiv. Der Spiegel hat einen Durchmesser von 300 mm. Das Objektiv ist ein fokussierbares System mit einer Öffnung von 140 mm und einem Öffnungsverhältnis 1 : 65. Die beidseitige Schnittweite (Abstand Objektiv bis zum Projektionstisch) beträgt rund 9 Meter. Objekt- und Bildwinkel betragen jeweils 8°," berichtet das Museum.

Die Camera Obscura zeigt die Vorläufertechnik des heutigen Films anhand von ganz konkreten Beispielen. Es werden also historische Exponate gezeigt. Theoretisch liegt hier auch ein Mitmachmuseum vor. Wirklich überzeugend ist dieser Teil aber nicht. Die Geräte sind teilweise sehr niedrig angebracht (und daher eher kindergerecht), so daß sich Erwachsene bücken müssen und dementsprechend eine schlechte Sicht haben.

Die Technik ist auch nicht immer richtig justiert, so daß die Bildabfolge auch nicht immer flüssig und regelmäßig ist. Es sind oft Kleinigkeiten, die nicht gefallen. Was liebevoll angedacht ist, wirkt so wie Stückwerk.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.01.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

REALWORLD - Stadion der Märtyrer von Michael Morten



Angriff auf ein Fußballstadion
Sharon Stockwell, eine britische Journalistin, wittert die Topstory Ihrer Karriere. Sie ist den größten Terroranschlägen aller Zeit auf der Spur.
Gemeinsam mit Max Redcliff, einem britischen MI5-Agenten kurz vor der Pensionierung, versucht sie die Pläne der Terroristen zu durchkreuzen.
Sie muss das schreckliche Geheimnis ihres undurchsichtigen Exfreundes enträtseln, der eine Schlüsselfigur im tödlichen Kampf gegen den Terror ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

niederrheinische Historie von Andreas Rüdig (Sonstige)
Pilgertour XVII von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)