Georges Ettlin

Der Waldspaziergang


Als ich gestern durch den benachbarten Wald hinter meinem Haus eine langsame, vorsichtige Wanderung unternahm,
wusste ich nicht, welcher Tag es war : Als 80 -jähriger Rentner habe ich aufgehört, für Geld zu arbeiten und
verlor desswegen  hie und da die Zeitorientierung. Es fehlte mir die Tagesstruktur durch Arbeitstermine und es fehlten mir die toten
Freunde und die alternden Verwandten. Wer noch lebte, hockte in miefigen, abgedunkelten Wohnungen und getraute sich aus Altersgründen nicht
mehr auf die Strasse.
Hinter einem tief- verschneiten Tannenbaum wusste ich nicht mehr, wo ich war und was ich da ganz allein so spät
 in dem kalten, verlassnen, dunklen Winterwald noch wollte. Es war offenbar schon bald Nacht.

Ich suchte mein Haus, indem ich einfach mit den leisen, kurzen Schlurf-Schritten eines vergreisten alten Mannes mich geradeaus begab :
Ich war in Panik geraten !

 Um real und auch gedanklich nicht im Kreis zu gehen, hinterlies ich eine sichtbare Spur durch persönliche Gegenstände im weglosen, frierenden Wald :
Vertrauen, Stolz, Erinnerungen,Taschenmesser, Kugelschreiber,
Kreditkarten und Ausweise, Tabackpfeife, Geld, einen Brief, die Gold-Uhr, Tabletten und den Mantel...Dann die Jacke,
das Hemd, die Hose, das Rheumapflaster, die Stütz- Strümpfe, die Unterhose und die Windel wegen der Alters- Inkontinenz.

Als ich mein Haus erreichte, war ich nackt.

Am frühen Morgen kleidete ich mich neu und warm ein, um noch vor den ersten Spaziergängern, die mit Hunden den
Wald gerne besuchten, dort meine Kleider und die persönlichen Gegenstände im frühen, nebligen Morgenlichte einzusammeln.

Tatsächlich fand ich meine Spur, sogar Fussabdrücke im Schnee und sammelte alle meine Kleider ein, bis ich an eine tief verschneite
Tanne kam : Dort fand ich die ver-eiste, steifgefrorene Leiche eines sehr alten Mannes,
der mich mit verzerrtem Mund und  glasigen Augen aus dem Schnee anstarrte: Ich erschrak : 
Der alte Mann, ...den kannte ich, ...ich war es selber !


***

c/G.E.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Georges Ettlin als Lieblingsautor markieren

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Planet der Toten von Georges Ettlin (Spirituelles)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)
Manitoba-Thompson- fünfter Teil von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen