Lukas Clara

Etwas ändern

"NATO-Flugzeuge bombardierten auch heute wieder die Hauptstadt Lybiens.", berichtet die Nachrichtensprecherin im Fernseher, die das erste ist was er hört als er müde von der Arbeit heimkommt. Seine Arbeit ist für ihn eher ein Zeitvertreib denn seine Selbstverwirklichung. Doch auf Drängen seiner Eltern verzichtete er auf seinen freiwilligen Zivildienst im Kosovo und ging gleich nach dem Abschluss Geld verdienen wie es sich gehört und da man sich vor lauter Krisen heutzutage besser eine kleine Reserve anspart. Ihm ist bewusst, dass er nur einen Bruchteil dessen verdient, was er für sein Unternehmen, für seinen Boss, den solariumgetosteten Protzer, im Laufe eines Monats reinholt. Vielleicht wäre es besser wenn er es gar nicht so genau wüsste. Denn sowas verärgert ihn, das flau brennende Gefühl in Bauch und Armen bestätigt ihm das.
Die Zukunft ist zurzeit aber nicht in seinem Fokus, eigentlich fokussiert er gerade gar nix. Er ist eher am Abwarten; am Abwarten, dass sich die Situation im Land, aber auch global bessert. Dann will er nämlich sein Kosovoprojekt wieder aufnehmen.
"Die machen das nur damit sie zu weiterem Öl kommen!", sagt er lauter, damit ihn auch sein Vater hört, der vor dem Fernseher eingesunken in einem Sessel auf den neuen LED-Bildschirm mit halb geöffneten Augen starrt. Dann biegt er in sein Zimmer ein und sucht sogleich einen passenden Song für seine Stimmung am mit der Stereo verbundenen iPod. An Bob Marley bleibt er hängen. Eigentlich wollte er etwas Lautes, Schreiendes, Zorniges, aber als er 'Redemption Song' liest, wählt er diesen, weil ihm plötzlich danach ist.
Während Bob losklimpert, räumt er seine dunkle Umhängetasche weg und legt die Zeitung, die irgendjemand im Bus zurückgelassen hat, raus. Auf der Titelseite wird in dicken Buchstaben ein korrupter Politiker an den Pranger gestellt.
Im nächsten Moment hört er Marley 'no one but ourselfs can free our mind' singen und er lässt sich auf sein Bett fallen. "Nur wir selbst können unseren Geist befreien. Aber wovon?" Zu weiteren Gedanken kommt er nicht, da sein Bruder ins Zimmer tritt und ihn wie gewohnt, wenn er etwas sagen will, leicht an den Schuhen stupst.
"Na! Müde?"
"Geht schon."
"Triffst du eigentlich Chantal noch öfters? Die mit den Rastas."
"Ab und zu, ja. Warum?"
"Naja, die Nachbarschaft munkelt ob du nun auch zu denen gehörst... zu den Kiffern eben. Ihr solltet vielleicht nicht immer im Park sitzen, wo die euch allen sehen können."
"Was?was geht die das an? Sie ist einfach nur eine Freundin von mir und ich treffe mich gern mit ihr, weil ich mich mit ihr noch immer gut über alle Themen unterhalten kann! Was, was weiß die Nachbarschaft schon? Wer ist die überhaupt? Ja, wer ist 'die Nachbarschaft' überhaupt?"
Sein Bruder merkt wie sehr er sich reinsteigert und da er dafür jetzt keinen Nerv hat, blickt er auf die Zeitung rüber und meint um abzulenken: "Das neue Kraftwerk wird nun übrigens doch gebaut, obwohl die Bürgerbewegung um die 20.000 Unterschriften hatten."
"Ja, ich weiß! Die verarschen uns! Denen ist egal was das Volk will, nur ihre Brieftasche interessiert sie!", fährt er hoch.
Nun hat sein Bruder gemerkt, wie gelanden er von diesem Gespräch wurde und räumt sogleich mit einem 'tja' das Feld.
Er bleibt auf dem Bett sitzen, die Ellebogen auf den Knien und die Hände hinterm Nacken. " Ja, die verarschen uns. Die speisen uns mit Lügen und Schwachsinn ab!", murmelt er noch laut. "Und wir machen auch noch mit! Wir spielen die braven Schäfchen, wir lassen uns manipulieren.", bemerkt er daraufhin, während er seine Kopf hebt.
"No one but ourselfs can free our mind!"
In Gedanken versunken sitzt er noch eine Weile hier bis seine Mutter ihn und den Rest der Familie zum Abendessen ruft. Er steht auf, schaut durch das Fenster kurz auf das Abendrot, das sich über den Blockhäuserdächern zieht und geht zur Tür. "Es muss sich wirklich was ändern. Beziehungsweise ich selbst muss mal endlich etwas ändern. Morgen beginne ich damit!", denkt er während er die Tür hinter sich schließt.

Wird er morgen etwas ändern?
Werden WIR morgen etwas ändern?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lukas Clara).
Der Beitrag wurde von Lukas Clara auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • lukas.claragmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Lukas Clara als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lukas Clara

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Erinnerungen an einem verkorksten Leben 1.Kapitel von Joachim Garcorz (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen