Meinhard Pahlke

Unser taeglich Auto gib uns heute

 

                                 Unser taeglich Auto gib uns heute

 

Gott erschuf den Menschen und der Mensch erschuf das Auto
In der Kette der Evolution hat  nichts,  was Menschen je erschaffen haben so viel Auswirkung auf sein taegliches Leben gehabt als die Erfindung des Automobils.
Seit der Erstellung des ersten Rades war es nur eine Frage der Zeit um ueber die Entwicklung von Schubkarren und roemischer Streitwagen ein selbstfahrendes Auto zu bauen und damit die Welt zu veraendern.
Das Auto bestimmt unseren Alltag und ist als modernes Fortbewegungsmittel nicht mehr weg zu denken. Es hat einen so unglaublich hohen Stellenwert, dass selbst Millionen von Unfallopfer uns nicht davon abhalten koennen Auto zu fahren.
Blicken wir in der Geschichte zurueck, entdecken wir, dass Menschenhand Bauwerke fuer die Ewigkeit geschaffen haben, auf dem Mond gelandet sind und die Natur nach seinem Willen veraendert haben.
Es gibt Friedhoefe und Autofriedhoefe wodurch der Beweis erbracht ist, dass Mensch und Auto auch im Tode noch gleichgestellt sind.Doch im Gegensatz seinen Lieben auf dem letzten Gang auf dem Friedhof zu begleiten, bringen es nur Wenige fertig ihr geliebtes Auto zur Verschrottung zu bringen.Zu schmerzhaft ist fuer viele Fahrer die Vorstellung sein Gefaehrt nach Jahren gemeisam gefahrener Kilometer auf diese Weise zu verlieren.Es geschieht deshalb oft, dass ein Autobesitzer fassungslos und tief erschuettert dem Abschleppwagen nachblickt welcher sein Fahrzeug   fuer immer am Haken haengend  entsorgt..
Stellen wir uns aber die Frage auf welche Dinge wir bereit waeren freiwillig zu verzichten, kaeme wohl das Auto an letzter Stelle, denn pruefen Sie doch einmal selbst, ob Sie lieber die Waschmaschine behalten und dafuer mit dem Bus fahren wuerden, oder lieber fernsehen und dafuer eine Stunde frueher aus dem Haus gehen um mit dem Vorstadtzug zur Arbeit zu fahren um puenktlich zu sein. Garnicht auszudenken was die Nachbarn ploetzlich sagen wuerden wenn Sie Abends zu Fuss um die Ecke kommen und zum Gespraechsstoff der ganzen Strasse werden weil der Platz vor ihrem Haus nun leer ist wo gewoehnlich ihr Wagen gestanden hat.
Also Hand aufs Herz. Ihr Wagen hat in ihrem Leben bereits einen Status der Unantastbarkeit erreicht weil er unersetzlich geworden ist. Er wird kulthaft verehrt und ist Statussymbol unserer Gesellschaft.
Auf der  Prestigescala steht das Auto noch vor Privatjet , eigener Jacht oder Villa denn ohne den dazugehoerigen Luxusschlitten sind diese Kostbarkeiten nur halb so viel wert. , abgesehen davon, dass man fuer eine Nobelkiste aus Italien locker zwei Bungalows kaufen koennte, und es saehe auch kurios aus mit dem Fahrrad vor seinem Domizil vorzufahren anstatt standesgemaess in einem knallroten testarossa  anzubrettern wobei schon der spezielle Sound sein Geld wert ist und den Puls vibrieren laesst.
 

Maenner sind anders als Frauen

 
Das Auto wurde in erster Line fuer den Mann gebaut und hat nur nach und nach auch die Frauenwelt erobert. Frauen in einigen Laendern duerfen aus religioesen Gruenden  bis heute kein Auto fahren und im Rennsport oder Fernverkehr dominiert eindeutig noch immer der maennliche Fahrer. Daher wurden auch superteuere Sportwagen so konstruiert, dass in den Minikofferraum neben einem Poloshirt zum Wechseln auch ein Satz Golfschlaeger rein passt um die Klientel bei Stange zu halten.
Dass Maenner anders ticken als Frauen wird schon erkennbar, wenn es um die Frage nach einem bestimmten Ereignis in der Vergangenheit geht. Die Frau wird dabei sogleich nachdenken, dass sie in dem jahr soundso mit der ersten Tochter unterwegs war und im darauffolgenden jahr das zweite Kind geboren wurde. Folglich musste das Ereignis gegen Weihnachten gewesen sein da man zu diesem Zeitpunkt noch zu Dritt feierte.
Ein Mann dagegen addiert zum ersten Wagen zurueck weil er muehelos in der Lage ist saemtliche Modelle in seinem Leben zurueck zu verfolgen und kommt daher ebenfalls treffsicher auf das datum.
Eine Frau schafft sich auch kein Auto an sondern sucht nach gefuehl, Farbe, Groesse und Wirtschaftlichkeit aus  Fuer eine Frau muss der Wagen schnuckelig sein und eine schoene Farbe haben und es dem Werk gelungen ist bei kleinsten Abmessungen und niedrigstem verbrauch auch noch Sicherheit und Platz fuer die kinder zu bieten und einen ausreichenden Kofferraum fzum shoppen.
Maenner hingegen gehen beim Autokauf ran wie bei der Eroberung der ersten geliebten. Gefaellt ihnen ein Modell, wollen sie es besitzen ohne  ohne auf Kleinigkeiten wie Preis und Verbrauch zu achten. Wichtig ist, dass die Kiste genug PS unter der Haube hat um zu beeindrucken, mit Sonderlackierung und Alufelgen die jeden Nachbarn vor Neid erblassen lassen  Denn wie sonst waere es moeglich, dass bei staendig steigenden Energiekosten Wagen der oberen Preisklasse ungehemmt literweise Benzin aus dem Auspuff jagen wenn nur die Beschleunigung stimmt.
Sagt man Frauen beim handhaben des Schalthebels sexuelle Empfindungen nach, wecken  bei maennlichen Fahrern , besonders wenn sie bereits das Rentenalter erreicht haben, ein Porsche verlorene Jugendtraeume und erotische Gefuehle wach.
Ausserdem hat der renner den Vorteil dass in der Regel die mitgealterte Ehefrau nicht mitfaehrt und fuer Enkel kein platz ist.
Kommt beim Autokauf bei dem mann der Matcho raus, weckt er bei der Frau eher Muttergefuehle weshalb die Platzierung des Kindersitzes fuer sie wichtiger ist als Stereoanlage oder Heckspoiler.
Besonders eine Nobelmarke aus Bayern muesste wohl bei den Kriterien , die eine Frau an ein Auto stellt ihne Produktion einstellen da diese Modelle auf Kraft, Schnelligkeit und Dominanz gebaut werden. In diesem Wagen kann ein Mann noch zeigen , dass er ein Mann ist und die linke Spur der Autobahn als .Privatbesitz beanspruchen weil er der Ueberzeugung ist, dass er beim Kauf das Recht des Staerkeren mitgekauft hat.
 
Zusammenfassend ist zu sagen, dass es nichts und garnichts auf der Welt gibt wofuer der Mensch mehr Opfer bringen wuerde um es zu besitzen. Bereits beim Erwerb des Fuehrerscheins koennen auch mehrere vergebliche Versuche nicht davor abhalten es noch einmal zu versuchen, koste es was es wolle bis man die begehrteste aller Lizenzen sein Eigen nennt weil in den Bewerbungsunterlagen mit der Frage nach einer Fahrterlaubnis  entscheidend sein kann ob diese Frage mit ja beantwortet wird.
Danach ist der erste Kredit zum Erwerb des ersten eigenen Autos faellig der sich wie ein roter Faden durchs zukuenftige Leben zieht und mit den beduerfnissen nach neuen Modellen mit der erhoeten Kreditsumme Schritt haelt. Entscheiden bei der ersten Anschaffung kann spaetestens die Frage der ersten Freundin entscheiden welchen Wagen man denn faehrt weil dieser ueber die Verhaeltnisse des Besitzers viel aussag
Und zur kuenftigen Lebensplanung entscheidend sein kann.
Spaeter dann behandelt der mann sein Auto in der Regel liebevoller als seine Frau und wendet fuer die Pflege und Hege mehr Zeit auf als mit dem Spielen der Kinder
Der sarkastische Spruch, seine Frau und sein Auto niemals zu verleihen beweist auch, dass die eigene Frau zumindest dem Auto im Wert gleichgestellt wird.
Und so ist die meinung, dass der Hund der beste Freund des menschen sei wohl in einer Zeit entstanden als es noch keine Autos gab..
.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Meinhard Pahlke).
Der Beitrag wurde von Meinhard Pahlke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • meinhard.brohl2freenet.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Meinhard Pahlke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Kicker von Lindchendorf von Manfred Ende



Humorvoll schreibt der Autor über eine Kindheit im Jahr 1949 in einem kleinen Dorf in der damaligen "Ostzone".
Armut ist allgegenwärtig und der Hunger ein ständiger Begleiter. Für den 11 jährigen Walter, mit der Mutter aus Schlesien vertrieben, ist es eine Zeit des Wandels, der Entdeckungen. Einfallsreichtum und Erfindungsgabe gehören zum Alltag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Meinhard Pahlke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Land des weinenden Kamels,2 von Meinhard Pahlke (Reiseberichte)
Ein seltsames Erlebnis von Marion Bovenkerk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein bisschen Liebe von Klaus-D. Heid (Romantisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen