Karl Bednarik

Satelliten in Öl

 

 

 

Es gibt verschiedene Methoden, größere Trümmer

des Weltraummülls zu entfernen.

 

Für die vielen kleineren Teile, die man nicht

alle einzeln einfangen kann, schlage ich die

folgende Methode vor:

 

Man könnte viele kleine Tröpfchen aus einem

Vakuumpumpenöl mit einem niedrigen Dampfdruck

in eine gegenläufige Umlaufbahn einbringen.

 

Beim gegenläufigen Zusammenprall mit etwa 10 bis

16 Kilometern pro Sekunde Relativgeschwindigkeit

verlieren die kleinen Bruchstücke des Weltraummülls

so viel Energie, dass sie später in den Bereich

der atmosphärischen Bremsung gelangen.

 

Grosse Satelliten werden durch die Öltröpfchen

nur wenig abgebremst, aber nicht beschädigt,

und die Öltröpfchen werden nach einiger Zeit

im Weltraum von selbst verdampfen.

 

Die Öltröpfchen überstreichen nach ihrer

Freisetzung ein größeres Volumen, aber

sie breiten sich danach nicht weiter aus.

 

Ein Öltröpfchen, das mit etwa 10 bis 16 Kilometern

pro Sekunde Relativgeschwindigkeit auftrifft,

verdampft schlagartig, und überträgt so seinen

bremsenden Impuls auf das Weltraummüllpartikel

sogar bis zu maximal zwei mal.

 

Die gegenläufige Umlaufbahn muss nicht für jedes

Trümmerstück einzeln berechnet werden, denn die

Tröpfchen verteilen sich im ganzen Volumen eines

Torus um ihre anfängliche Umlaufbahn herum.

 

Der Torus ist umso dicker, je heftiger die

Öltröpfchen zerstäubt werden, also umso höher

ihre anfängliche Transversalgeschwindigkeit ist.

 

Satellitenexplosionen liefern zumeist ähnliche

Muster der Umlaufbahnen der Trümmerstücke wie im

unten stehende Bild, was man natürlich nutzen kann.

 

Das Transportsystem für die Öltröpfchen muss

natürlich nach deren Freisetzung abbremsen,

und in die Atmosphäre stürzen, weil es ja

sonst selbst zum Weltraummüll werden würde.

 

Die Idee hinter der Wolke aus Öltröpfchen ist,

eine Art von atmosphärischer Bremsung durch zu

führen, an einer Stelle, wo es keine Atmosphäre

gibt, und wo keine Gaswolke von langer Dauer ist.

 

Admiral Graf Frederik von Hombug sagt:

 

"Einige Tropfen Olivenöl verfeinern jeden Salat."

 

 

 



Bild, Bahnspuren nach der Freisetzung:

http://members.chello.at/karl.bednarik/PARTBAHN.PNG

Später sehen die Bahnspuren so aus, wie
in der oberen Hälfte dieses Bildes:

http://members.chello.at/karl.bednarik/STAUBTOR.PNG

---

Der Dampfdruck von aliphatischen Kohlenwasserstoffen
ist um so geringer, und ihr Siedepunkt ist um so höher,
je höher ihr Molekulargewicht ist.

Vereinfachte allgemeine Formel, es kommt auf die Zahl n an:
CH3-(CH2)n-CH3.

Die höheren aliphatischen Kohlenwasserstoffe reichen
vom Benzin über das Paraffinöl bis zum Polyethylen.

Die ultraviolette Strahlung der Sonne im Weltraum würde
auch das Polyethylen langsam in kleinere Kohlenwasserstoffe
zerlegen, die dann viel schneller verdunsten würden, als
das Polyethylen selbst.

---

Die Verdampfungswärme von höheren
Paraffinkohlenwasserstoffen CH3-(CH2)n-CH3
liegt vermutlich unter 250 kJ/kg.

Die kinetische Energie bei 10 km/s
Relativgeschwindigkeit beträgt 50.000 kJ/kg,
berechnet aus:
1 kg * 10.000 m/s * 10.000 m/s / 2 = 50.000.000 J/kg.

Verdampfungswärme:

Wasser H2O 2.257 kJ/kg,
Methan CH4 760 kJ/kg,
Propan C3H8 356 kJ/kg,
Hexan C6H14 365 kJ/kg,
Oktan C8H18 298 kJ/kg,
Dekan C10H22 263 kJ/kg,
Dodekan C12H26 256 kJ/kg.

---

Im kalten Krieg diskutierte man unter anderem das folgende Szenario:

Die UDSSR startet eine scheinbar friedliche Mondsonde.

Diese Sonde fliegt hinter dem Mond vorbei, und wird dann
von ihm in die allgemeine Richtung zur Erde hin umgelenkt.

Diese Sonde tritt retrograd (gegenläufig) in den geosynchronen
Orbit ein, und setzt eine Wolke von Kunststoffperlen frei.

Diese Kunststoffperlen zerstören sämtliche geosynchronen
Nachrichtensatelliten innerhalb eines halben Tages,
und werden dann nach einigen Wochen von der UV-Strahlung
der Sonne zu Staub und Gas zersetzt.

---

Einige Wissenschaftler haben Wolframpartikel vorgeschlagen.

Wolfram hat eine sehr lange Lebensdauer, was sich
störend auswirken kann, und ausserdem schiesst es
Mikrolöcher in alles, was ihm in die Quere kommt.

Weil Wolfram nicht verdampft, liefert es auch nur den
halben Impuls pro Masse wie die Kohlenwasserstoffe.

Kurzer Text:

http://arxiv.org/abs/1104.1401

Langer Text mit Bildern, Wolfram heisst auf englisch Tungsten:

http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1104/1104.1401.pdf


Karl Bednarik, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Komm, ich zeige dir den Weg! von Gudrun Zydek



Durch Träume und Visionen wurde ich zu einer ganz besonderen und geheimnisvollen Art des Schreibens hingeführt: Dem Inspirierten Schreiben! Eine „innere Stimme“ diktierte, was meine Hand aufschrieb, ohne eine einzige Silbe zu verändern! Nie wusste ich vorher, welches Thema an der Reihe sein würde.
Das Buch "Komm, ich zeige dir den Weg!" gibt ungewöhnliche Antworten auf die ewig uralten und doch immer wieder neuen Fragen der Menschen nach ihrem Woher und Wohin, nach dem Sinn des Lebens und seiner zu Grunde liegenden Wahrheit.
Was inspiriertes Schreiben ist und wie mein persönlicher Weg dorthin voller spiritueller Erfahrungen ausgesehen hat, beschreibe ich ausführlich im Vorwort als "Chronik meines Weges".

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Operation Black Lake von Karl Bednarik (Science-Fiction)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)