Christa Astl

Irrweg auf die Walleralm




Sommerwanderung (6.7.06)
 
Morgens um dreiviertel sieben Uhr gehe ich vom Hintersteiner See weg. Gut in Form, gut in der Zeit. Nach etwa halbem Weg nehme ich einen schmalen, gut ausgegangenen Weg steil von der Schotterstraße nach rechts abbiegend, vermutlich eine Abkürzung. Bald aber wird er schmäler, quert unter den Felsen. Hinter diesen wird’s wohl hinauf gehen zur Alm? Mitnichten, plötzlich führt der Weg nach rechts, quer am Hang durch Laubwald, Nadelwald und Gras. Mit meinen billigen Wanderschuhen ganz schön zum Aufpassen!
Dass ich so die Walleralm noch erreiche, glaube ich gar nicht mehr, vielleicht aber die Steiner-Hochalm? Parallel zu meinem Steig entdecke ich nun höher oben einen Forstweg, der dann mit meinem zusammentrifft. Ich gehe nun auf dieser bequemen Forststraße weiter, nasche am Wegrand Erdbeeren. Plötzlich endet mein Weg.- mitten im Wald, an einem großen Stein und einer Borkenkäferfalle.
Nichts für mich, umkehren, der Weg war nicht das Ziel! – Der Forststraße nach marschiere ich zurück und gelange an meinen Ausgangspunkt zurück, zum See. Ende der Tour, enttäuscht, unbefriedigt, ein Weg ohne Ziel.
Das Schöne daran: Alleingang, Einsamkeit, Stille; zeitweise Herausforderung aller Sinne, es galt die Angst zu überwinden. Oft bin ich gestolpert, gerutscht, mit einem schnellen Schritt aber wieder ins Gleichgewicht gekommen Hätte ganz schön tief fallen können! Wer hätte mich gefunden? Wie wäre ich mit einer Verletzung herausgekommen? Trotz Handy hätte ich keine genauen Angaben machen können und in diesem dichten Wald sieht mich kein Hubschrauber.
Ich denke an diese Gefahren, wenn ich allein bin, gehe besonders vorsichtig, offen mit allen Sinnen, sichere jeden Schritt. Ich fühle mich dabei eins mit der Natur, im Gleichklang von Körper und Seele. Bin ein Teil des Waldes, des Berges, ein beweglicher Teil. Kämpfe wie Bäume, Sträucher, Gräser und Blumen um einen Stand, aber nur für Sekunden, entferne mich, gehe weiter.
Ich will nicht mehr Grenzen überschreiten, ans Limit gehen; ich freue mich an dem, was ich erreiche, genieße den Moment, die Zeit, die ich für mich suche und finde, ganz allein für mich.


ChA 2006

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • christa.astla1.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 4 Leserinnen/Leser folgen Christa Astl

  Christa Astl als Lieblingsautorin markieren

Buch von Christa Astl:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist Glück? von Christa Astl (Gedanken)
für ein paar Pfund im Monat... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen