Hans-Werner Kulinna

Der faule Hase Heinz


 
Seit Tagen war die Hasenfamilie damit beschäftigt, die vielen Eier für die Kinder der Stadt bunt zu malen. „Beeilt euch, wir haben nicht mehr viel Zeit!“, ermahnte sie die Hasenmutter, während der Vater neue Farbe für den Eieranstrich besorgte. Alle Kinder waren fleißig bei der Arbeit. Nur der kleine Heinz dachte nicht daran, mitzumachen. Seine Geschwister wurden schon ganz mürrisch. „Wenn Heinz nichts macht, brauchen wir auch nicht zu helfen!“, beschwerten sie sich bei ihrer Mutter. 
 
Und so ging das immerzu. Langsam hatten die Geschwister wirklich die Lust  verloren und die Eltern waren ratlos. „Ich glaube, aus dir wird nie ein richtiger Osterhase, an dem die Kinder ihre Freude haben!“, sagte der Vater zu seinem Kind. Da wurde Heinz traurig. „Wenn ich doch dazu keine Lust habe? Ich würde viel lieber mit euch allen durch den Wald streifen!“, sagte er zu ihnen. Aber die anderen hörten nicht richtig hin, denn sie waren sehr beschäftigt.
 
Als endlich der Tag kam, an dem die schön verzierten Eier in die große Stadt und in die Gärten gebracht werden sollten, blieb der kleine Heinz im Haus. Jetzt saß er ganz allein im Hasenhaus. Nach einer Zeit hatte er doch ein komisches Gefühl. Er fasste einen Plan. Heinz holte einen leeren Eierkorb und lief so schnell er konnte hinter seinen Geschwistern und Eltern her. „Hoffentlich hole ich sie noch ein!“, dachte er ganz aufgeregt.
 
Plötzlich sah er ein frisch bemaltes Ei im Gras liegen. Schnell hob er es auf und packte es vorsichtig in seinen Korb. Ein paar Meter weiter fand er schon das nächste Ei. Als er seine Familie endlich eingeholt hatte, war sein kleiner Korb voller Eier. Heinz war stolz und die anderen jubelten und freuten sich mit ihm. „Wenn wir dich nicht gehabt hätten, Heinz. Gut, dass du noch nachgekommen bist! Wir haben in der Eile einige Eier verloren und hatten uns schon große Sorgen gemacht!“, sagten die anderen. Da merkte der kleine Heinz, dass er auch ein sehr wichtiger Hase war. Sein Vater strich ihm anerkennend über seine Hasenohren und sprach: „Heinzchen, ich glaube aus dir wird noch einmal ein richtig tüchtiger Osterhase!“

© Hans - Werner Kulinna
 
 
  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Post-Mortem-Kino von Paul Riedel



Ein Manager feiert einen neuen Meilenstein in seiner Karriere. Als er nach Hause kommt, erfährt er, dass seine Tante gestorben ist und die Bedeutung seiner beruflichen Erfolge schwindet dahin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sand in der Hand von Hans-Werner Kulinna (Kinder- und Jugendliteratur)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)
Tod eines Kletterers von Paul Rudolf Uhl (Wahre Geschichten)