Andreas Rüdig

Aquarius Wassermuseum

Das Aquarius Wassermuseum liegt im Mülheimer Stadtteil Styrum in unmittelbarer Nähe zum dortigen Schloß. Es ist von einem sehenswerten Park umgeben und auch vom S-Bahnhof  "Mülheim Styrum" aus gut fußläufig zu sehen.

August Thyssen ließ 1892/93 den 50 Meter hohen Turm bauen. Er diente zur Versorgung seiner nahe gelegenen Röhren- und Walzwerke sowie der Gemeinde Styrum. 1912 wurde das Gebäude an die gerade neu gegründete Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW) verkauft. Sie betreibt auch heute das Museum. In früheren Tagen konnten bis zu 500.000 Liter Wasser im Wasserbehalter gespeichert werden.

Den Ausstellungsbereich erreicht man über eine gläserne Brücke. Von dort geht es erst einmal rauf zum Ruhrlandpanorama. Es bietet bei gutem Wetter einen wunderbaren Fernblick über die Landschaft.

Die Aquasphäre mitsamt der Geräuschkulisse ist in der Etage darunter angesiedelt. Im ersten Augenblick ist diese Station hübsch anzusehen. Sie vermittelt einen Eindruck von der Schönheit der Natur, ist auf Dauer aber etwas langweilig.

Der Rundgang schlängelt sich von dort aus runter zum Erdgeschoß. Das Museum bietet Informationen über das Wasser als Material, seine Nutzung im Ruhrgebiet und das Unternehmen RWW. Es ist dabei multimedial eingerichtet. Audiovisuelle Medien vermitteln das Wissn und werden durch Filme ergänzt. Die industrielle Nutzung steht dabei im Vordergrund. Themen wie die Privathaushalte, Umweltverschmutzung und Wassersparen sind durchaus ausbaufähig.



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.04.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kuß von Andreas Rüdig (Humor)
Pilgerweg X III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Vergewaltigung! von Peter Alexander Lutze (Trauriges / Verzweiflung)