Thea Pijpers

Jan´s Geburtstags Party

und ich war auch eingeladen. Es sollte im engsten kreis stattfinden. Was engster Kreis bei Kay bedeuted ist nicht immer ganz klar und vielleicht auch nicht eng.
Die ganze Woche ueber hatte es geregnet. Kay als geborene Schwarzseherin sah ihren Abend schon im Eimer. Jedoch es kam alles ganz anders und es war wunderbar. Wir sollten um 4 Uhr dort sein in diesem wunderschoenen Haus mit dem spektakulaeren Palmengarten am Meer. Jeder brachte irgendwetwas zum essen mit. Dann sollte es ein BBQ geben und Kay hatte eine Ueberraschung. Sie sah sehr gut aus in schwarzen fernoestlich anmutenden Hosen und Ueberwurf. Es kamen immer mehr Gaeste. Ich dachte mir so gegen 50. Also ihre “engsten” Freunde und natuerlich Jan. Denn Jan feierte ja seinen sechzigsten Geburttag und dazu war ja die Party angesagt.
Es kamen seine Toechter aus New Zealand und ein Bruder mit Frau und auch sein einziges Grosskind war da. Wir waren eine interessant gemischte Gruppe. Aber das sind wir immer bei Kay. Man sprach mit allen, zirkulierte weiter zu den naechsten Gaesten. Man hatte ein Glas in der Hand und eigentlich war es wie bei einer Cocktailparty . Kay bat, dass alle mindestens bis nach 6 Uhr Abends bleiben sollten, da sie eine Ueberraschung fuer ihren Mann haette. Wir wollten ja alle viel laenger bleiben und niemand dache daran, sobald zu verschwinden
. Sechs Uhr ging vorbei und nichts geschah. So gegen 6.30 kam dann ein Pfarrer und kurz darauf Kay im weissen kurzen Hochzeitsdress mit Schleier. Was war denn hier los? Jan kam total ueberrascht und wusste nicht was geschehn wuerde. Aber Kay hatte sich in den Kopf gesetzt, ihre Hochzeit mit Jan zu wiederholen und dass wieder die gleiche Zeremonie abgehalten werden sollte.
Es war wie bei Fellini,(sogar er haette hier noch was lernen koennen) amusant, skurril und lustig. Jan war total ueberumpelt worden und sagte natuerlich zu allem ja. Sie hatte ihm vorher ueberhaupt nichts von ihren Plaenen mitgeteilt. Aber sie meinte, dass sie der Boss sei und deshalb das gemacht wuerde. Sogar der Pfarrer musste manchmal schallend lachen. Aber es war so gut. Was er wohl wirklich dachte, sei dahingestellt.
Nachher setzte Tenzmusik ein und ich bitte Euch vorzustellen, wie das aussieht, wenn eine Frau im kurzen Hochzeitskleid mit Mann tanzt, daneber eine hochschwangere Frau sich nach der Musik dreht und ein paar gut gekleidete Damen und Herren sich nach der Musik tanzten mit komischen Gebaerde. Es war wirklich unbeschreiblich. Ich dachte, ich waere in einem Film, aber natuerlich tanzte ich auch. Gerald, der mich hingefahren hatte, meinte, dass er immer zwei Takte zu spaet kaeme und er es deshalb davon Abstand nehmen moechte. Aber es war so verrueckt und gut.
Dann gab es ein BBQ mit einem Schwein am Spiess und viele gute kleine Sachen wie Rukau, Raw Fish, viele verschiedene Salate. Alles war ganz wunderbar.
Natuerlich durfte die Hochzeitstorte auch nicht fehlen.
Das spukhafte Erlebnis dauerte bis in die Nacht hinein (hier ist es ja im Moment Nacht um 18 Uhr) und ich darf sicher sagen, dass alle Anwesenden ihre Freude daran hatten.
What a night , Josephine….

3. Juni 2012

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thea Pijpers).
Der Beitrag wurde von Thea Pijpers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.06.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Cook-Inseln

Weitere Beiträge von Thea Pijpers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein erstes Rendez vous in den Cook Inseln und wie es ausging von Thea Pijpers (Reiseberichte)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)
Zufall ? Vorbestimmung ? autobiographisch ! von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)