Christine Wolny

EINSAMKEIT


Am Nebentisch sitzen zwei ältere Frauen. Sie haben bereits gegessen, die Gläser sind auch leer, sie bezahlen ihre Zeche, und danach sagt eine zur anderen: „JETZT GEHEN WIR WIEDER HEIM ZU UNSEREN MÖBELN“. Den Ausspruch hatte ich durch Zufall gehört.
Erst dachte ich, mich überhört zu haben, aber meine Freundin neben mir hat das Gleiche verstanden.
So etwas hatten wir beide noch nicht gehört.
Wir schauen uns erst einmal verdutzt an.
Sollen wir darüber schmunzeln oder haben wir Mitleid mit den beiden Frauen?
Klingt das nicht nach Einsamkeit? Wenn man darüber nachdenkt, drückt dieser Satz aus, dass sonst niemand daheim ist, außer eben die Möbel, die nicht weglaufen können.
Nicht einmal ein Hund oder eine Katze warten.
Scheinbar haben sie dabei nicht an ihre Blumen gedacht. Es sind Lebewesen, die liebevoll umsorgt werden wollen. Sie brauchen die Aufmerksamkeit von uns, denn sie wollen ihr Wasser, ab und zu Dünger, und vielleicht auch mal ein liebes Wort, damit sie auch öfters einmal blühen und damit unser Herz erfreuen. Ja, sie warten bis man nach Hause kommt. Sie kennen die Person, das behaupte ich nun mal, die sich um sie kümmert. Liebend gerne hätte ich es den beiden Frauen gesagt, doch als mir das einfiel, waren sie schon verschwunden.
Eigentlich schade, denn vielleicht hätten sie ihre Zimmerpflanzen mit anderen Augen angesehen und sich nicht mehr so allein in ihrer Wohnung gefühlt.
                                   
© C.W.  

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SPARGELZEIT von Christine Wolny (Wahre Geschichten)
Ein seltsames Erlebnis von Marion Bovenkerk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Rosenstrauß von Uwe Walter (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen