Wally Schmidt

Himmel oder Hoelle

 

 

Also, in den Himmel gehe ich nicht. Das hat viele Gruende. Ich habe im Leben viel gearbeitet, da hab' ich doch keine Lust auch da noch weiter zu schufften. Stell' dir mal vor, was man dort alles tun muss.

Petrus schmeisst den Laden und der verlangt Arbeit, sonst kriegt er das da oben nicht geregelt. Und ausserdem achtet er sehr auf Sauberkeit. Glaube nur ja nicht, da wuerdest du irgend jemand mit schmutzigen Fuessen oder Haenden begegnen.Pflege ist alles. Aber weil in den Himmel Menschen kommen, die auf Erden sowieso immer perfekt waren, brauchen die sich garnicht mehr zu aendern.

 

Ich gehe in die Hoelle. Da ist es immer schoen warm und der Teufel erwartet von mir nichts Perfektes. Da fallen schmutzige Haende und Fuesse gar nicht auf. Auch dort werde ich natuerlich etwas zum Unterhalt beitragen muessen. Ich werde auf jeden Fall jeden Tag mehrmals dem Teufel das Schwaenzchen kaemmen und ihm seine Hoerner polieren. Das macht ihm sicher Spass und mir auch.

Im Himmel steht so viel an, was du immer wieder machen musst. Die Wolken werden dauernd verschoben. Die Sterne musst du, bis sie glaenzen, polieren, sie abends rausschieben und morgens wieder reinholen. Der Mond wird mit einer Speziallotion eingerieben. Man muss darauf achten, dass der Mund, die Nase und die Augen nicht verwischt werden, sonst koennen die Kinder auf der Erde nicht mehr sehen, dass der Mond lacht. Dann gibt es noch einen grossen Wasserhahn, den musst du immer wieder auf und zu drehen. Manchmal vergisst einer, ihn wieder zuzumachen, und die Armen auf der Erde haben nur noch so richtige Suppe vom Himmel, also Dauerregen. Was ganz besonders wichtig ist, das ist die Pflege der Sonne.Sie muss leuchten, glitzern und viel Waerme abgeben. Mit ihr beschaeftigen sich immer viele Menschen. ( sind das ueberhaupt noch Menschen oder sind das Engel, so da ohne unten was ?) Also die Sonne wird stuendlich nachgewienert, damit sie auf Erden so richtig schoen scheint und waermt. Ein ganz grosses Rohr ist auch vorhanden. Abwechselnd muss jeder mal feste darein pusten, damit der Wind durch die Welt fegt.

 

Mit all' dem ganzen Theater hast du in der Hoelle nichts zu tun. Du darfst da richtig du sein. Fluchen und Schimpfen ist erlaubt, Zunge rausstrecken und die Ander'n schonmal vor's Schienbein treten, ist auch nicht verboten. Nur richtig grob darf man auch da nicht sein, sonst wird der „Herr Teufel“ richtig boese.

Wenn ich Hunger habe, darf ich mir auf dem Hoellenfeuer so ein richtiges, saftiges Steak braten. Im Himmel gibt’s nur Haferflocken und Joghurt. Das esse ich jeden Tag auf Erden, das will ich doch nicht nach meinem Leben auch noch weiter essen.Da ist mir doch ein leckeres Steak lieber.

Mich wuerde man sowieso aus dem Himmel rausschmeissen. Ich passe da einfach nicht hin. So richtig boese bin ich nie, doch knalle manchmal die Tueren zu, wenn ich wuetend bin. Und boese Woerter kommen manchmal aus meinem schoenen Mund ( haha!). Mein Man sagte doch vor ein paar Tagen, ich sei frech. Aber das muss sein. Kleine, und ich bin nicht gross, muessen frech sein, sonst werden sie leicht uebersehen. Aber, ich weiss, die meisten Menschen moegen mich, zumindest bilde ich mir das ein. Also, nix mit Himmel! Da gehen die hin, die die brav, fromm und still sind, das ist nichts fuer mich.

Und Gott wirst du da oben auch nicht zu Gesicht kriegen. Der haelt sich still verborgen, wie immer. Auch da weisst du nicht, gibt es ihn, oder gibt es ihn nicht? Also, haken wir das mal ab.

 

In der Hoelle darf man abends mit dem Teufel ein Taenzchen machen. Oder als Frau ( ehemalige, was ist man da jetzt?) auch mit den ehemaligen Maennern tanzen. Die meisten Maenner kommen sowieso in die Hoelle, also hat man reichlich Auswahl. Die Menschen , die vorher ganz schlimm waren, zum Beispiel Moerder, Kriegsverbrecher oder der andere Abschaum der Menschheit, kommen in eine extra Abteilung. Sie alle roesten ihren Hintern auf dem Hoellenfeuer bis nichts mehr von ihnen uebrig ist.

Doch den „ganz Normalen“geht es prima. Also, wenn du mich spaeter, ( ich hoffe, dass dauert noch lange!) wiedersehen moechtest, weisst du ja, wo du mich findest. Ich bin mal gespannt, wen ich dort allles treffe.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.08.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie ich meine Kunst entdeckte von Wally Schmidt (Autobiografisches)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)
„Die Fahrausweise bitte...!“ von Klaus-D. Heid (Humor)