Christiane Mielck-Retzdorff

Sex ist eigentlich...


 
 
In einer großen Buchhandlung in dem mondänen Einkaufszentrum einer Millionenstadt. Eine modisch gekleidete, aber etwas scheu wirkende Frau Mitte Dreißig steht zwischen den Regalen und schaut sich suchend um. Schließlich bleibt ihr Blick an einem jungen Verkäufer hängen, der sofort herbeieilt. Mit seinem, morgendlich vor dem Spiegel geübten, Bauernfängerlächeln fragt er:
„Kann ich etwas für Sie tun?“
Da er nicht sehr groß ist, sieht er der Frau direkt in die Augen. Diese antwortet in normalem Tonfall und mit Bestimmtheit: „Sex ist eigentlich nicht so mein Ding.“
Das Lächeln des Verkäufers erstarrt zu einer Fratze, und er ringt darum, seine Verlegenheit zu verbergen. Ein leichtes Rot färbt seine Wangen, während er sich fragt, wie er die Aussage der Frau verstehen soll. Will sie mit dem Satz andeuten, dass sie nicht so auf Sex steht, aber bei ihm eine Ausnahme machen würde? Dann traute sie ihm auf diesem Gebiet Meisterleistungen zu. Eine echte Herausforderung, aber so leicht war er nicht zu haben. Sich auf seine Ausbildung besinnend, selbst anspruchsvollen und sogar ausfallenden Kunden gegenüber immer höflich und sachlich aufzutreten, unternimmt er einen zweiten Anlauf. Um möglichst viel Selbstsicherheit in der Stimme bemüht und mit verbindlicher Freundlichkeit fragt er:
„Womit kann ich Ihnen dienen?
Die Antwort kommt prompt und ganz selbstverständlich: „Sex ist eigentlich nicht so mein Ding.“
Nun tastet der Verkäufer möglichst unauffällig am Schritt seiner Hose herum, weil ihm der Verdacht kommt, die Kundin zieht aus einer Unachtsamkeit merkwürdige Schlüsse, doch der Hosenschlitz ist zu.
 
Der Filialleiter, der zufällig die Szene beobachtet, meint den Verkäufer in dem korrekten Umgang mit Kunden unterweisen zu müssen, allerdings ohne dem Gespräch genauer gefolgt zu sein und fragt die Frau:
„Hat der junge Kollege sie belästigt?“
Die Frau kann mit der Unterstellung nichts anfangen, fühlt sich aber verpflichtet zu antworten:
„Der junge Mann ist offensichtlich nicht gewillt, meinen Wunsch zu erfüllen.“
Ein tadelnder Blick des Filialleiters trifft den Verkäufer. Dieser meint sich rechtfertigen zu müssen und stottert unsicher:
„Sie wollte Sex.“
„Wie bitte?“, empört sich die Kundin. Dann mustert sie eingehend den nicht unattraktiven Verkäufer
„Darf ich den Herrschaften behilflich sein?“ mischt sich eine alte Dame ein, die gerade in der Nähe Bücher durchstöberte.
„Was verstehen Sie denn davon?“, ereifert sich der Filialleiter über die Unterbrechung.
Die alte Dame antwortet ruhig und mit schelmischem Grinsen:
„Ich weiß ganz genau, wovon die Kundin spricht.“
Der Filialleiter fühlte sich von der geballten und offensichtlich sexwütigen Weiblichkeit überfordert und hastete unter einem Vorwand davon.
„Sex ist eigentlich nicht so mein Ding. Das kann ich nur empfehlen,“ sagte die alte Dame.
Der Verkäufer schnappte nach Luft. Wenn alle Frauen diese Einstellung haben, was ist sein Leben dann noch wert? Wie ein geprügelter Hund schleicht er davon.
„Kommen Sie“, fordert die alte Dame die Kundin auf. „Ich weiß, wo sie finden, was sie suchen.“
Und tatsächlich hält sie wenige Augenblicke später ein Buch* in der Hand.
 
*„Sex ist eigentlich nicht so mein Ding“, Anthologie herausgegeben von Friederike Moldenhauer und Tina Uebel.    
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.09.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus dem Leben des Grafen R. (13) von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)
Einbrecher von Ingrid Drewing (Humor)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen