Patrick Rabe

Die Revolte (eine Interpretation dieser Geschichte)

Da sich meine Geschichte "Die Revolte (für Ute)" nicht unbedingt auf den ersten Blick dem Verständnis erschließt, habe ich mich entschlossen, hier eine kleine Selbstinterpretation beizufügen:

In der Erzählung „Die Revolte“ findet sich ein Mann in einer ihm neuen und trotzdem vertrauten Situation vor. Er wacht in einem Krankenzimmer auf. Er ist in seiner Lage gefangen, denn er wurde von irgendeinem ominösen „Staat Ra“ in diese Lage gebracht. Er empfindet den Aufenthalt als Strafe und fragt sich, wieso ausgerechnet ein so braver Untertan wie er in diese Lage kommen konnte. Gleichzeitig kommt ihm sein Tun und Lassen schal und unwesentlich vor. Außerhalb dieses Zimmers ist eine schneebedeckte Landschaft, in der eine SIE auf ihn wartet, die in seinen Gedanken seine Seelenregungen ironisch kommentiert. Schließlich gelingt dem Gefangenen der Ausbruch aus seiner Situation, indem er einen Fehler im System findet und sich anders verhält als erwartet.
 
Ich wollte mit meiner Geschichte ausdrücken, dass wir oft in Systemen gefangen sind, die wir nicht durchschauen, die wir aber als gegeben annehmen. Hier handelt es sich um einen Staat, der seine Bewohner nach Belieben belohnt und bestraft, erlöst und verdammt. Vergleiche mit gewissen Religionen drängen sich auf. Aber auch das Gefangensein in unserer eigenen kleinen Welt oder schlicht unserer Wahrnehmung der Realität kann gemeint sein. Weiter kommen die Motive von Dejavus und dem Verhaftetsein in einer Zeitschleife dazu. Die absolute Relativität der Situation des Gefangenen macht der Sprung in ein modernes Esszimmer deutlich, wo der arme Mann als Bild an der Wand hängt. Diesen Aspekt von der Realität in der Realität lasse ich aber nur anklingen. Was den an sich braven Untertanen dazu treibt, nach einem Ausweg zu suchen, ist die Sehnsucht nach der neckischen SIE in der Schneelandschaft, die Kinderträume symbolisiert. Also wie schon bei Goethe: das ewig Weibliche zieht uns hinan. Die Lösung der Geschichte regt an, die Gegebenheiten, in denen man lebt, zu hinterfragen, sich nicht so schnell abzufinden, mal was neues zu probieren. Ja: vielleicht ändert sich unsere ganze Welt, wenn wir uns plötzlich anders verhalten, als die Welt es von uns erwartet...

Ach...und übrigens: Die im Titel erwähnte Ute ist Ute Leuner, die ihr auch mit mehreren Videos auf youtube findet! Ich grüße sie hiermit herzlich!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.10.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Tage sind deine Nächte von Patrick Rabe (Skurriles)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Gedanken nach einem Erlebnis von Margit Farwig (Tiergeschichten)