Hella S.

Blind Date

Man muss alles mal probieren, dachte ich und so verabredete ich mich mit einem Mann aus dem Internet. Nun weiß ich schon, dass die meisten die sich dort herumtreiben, nur das Abenteuer suchen. Ich suchte jedoch nach 4 Jahren Singledasein eine neue Beziehung. Ich kannte sein Gesicht von einem Minibild auf dem man nur erkennen konnte, dass das angegebene Alter stimmte, er noch Haare auf dem Kopf hatte und ein glatt rasiertes Gesicht.
Zuerst einmal dachte ich darüber nach, wie ich mich präsentieren wollte. Natürlich kein tiefer Ausschnitt, aber schon, da Sommer war, meine gute Figur hervorheben. Schminke wie immer dezent und  Lippenstift, denn ich möchte ja nicht gleich am ersten Tag abgeschleckt werden.
Als Treff hatte er den Nachbarort vorgeschlagen und ich hegte sofort den Verdacht, dass auch er sich etwas dabei gedacht hatte, denn gegenüber unseres Treffpunkts war ein Cafe und bestimmt würde er dort sitzen und erst mal schauen, wie ich aussehe.
Nun kam alles ein bisschen anders:
Eine halbe Stunde vor unserem Treffen fand ich mich ein und bummelte erst mal durch den Ort, natürlich auf der Suche nach Fotoobjekten, als mir plötzlich in diesem leisen Kurort mit lautem Getöse ein Angeberauto fast über meinen Fuß und mitten durch mein Foto fuhr. Da tippte mir jemand auf die Schulter und fragte: „Haben Sie den Lamborghini fotografiert?“ „Was für ein Ding“, reagierte ich prompt.  Ich weiß, um was für ein Auto es sich dabei handelt, doch Autos interessieren mich wenig, außer Oldtimer. Ich weiß nur, welche Farbe die Autos meiner Bekannten  haben. Wenn jemand zu mir sagt, ich habe einen 3er BMW, dann kann ich nichts damit anfangen, das ist mir so was von egal. Allerdings, als ich neulich auf dem Parkplatz mein Auto suchte, standen 6 silbergraue in einer Reihe, aber meins war die einzige Kugel.
So, nun hatte ich erst mal den Lamborghini Fan an der Backe. Er war mindestens 15 Jahre jünger als mein Ausseh-Alter, gut aussehend, ein bisschen größer als ich und ging lebhaft plaudernd neben mir her. Ich erzählte von dem Blind Date und dass er nicht weiter mitkommen könnte.  „OK,  dann begleite ich dich bis an die Ecke und warte dort, falls er nicht da ist.“ Er sagte sofort DU und dann fragte er mich aus, was für Vorlieben ich beim Sex hätte. Obwohl ich ihm keine Antworten gab, begleitete er mich weiter. Jetzt zog er das nächste Register und im Inneren musste ich schmunzeln, wie leicht doch diese Männer zu durchschauen sind. Er legte vorsichtig  seine Hände um meine Taille und da ich nur eine  Bluse trug, spürte ich die Wärme seiner Hände mit einer großen Zärtlichkeit, ein Gefühl, dass ich so noch nicht kannte. Nur kurz ließ ich es zu, dann löste ich alles auf. Auch auf die Frage, ob ich das mag, gab ich ihm keine Antwort.
Nun wartete er also an der Ecke, unsichtbar für mein Blind Date. Ich sah schon von weitem, dass an dem Treffpunkt niemand stand und ich war pünktlich. Wer schon beim ersten Date zu spät kommt muss entweder von sehr weit angereist kommen, oder eine sehr gute Entschuldigung haben. Trotzdem fand ich mich an dem Treffpunkt ein und aus dem  Augenwinkel erkannte ich mein Date auf der Terrasse des Lokals. Da er keine Anstalten machte, verließ ich umgehend den Treffpunkt.
„Du kannst doch nicht nur so kurz warten!!“ meinte Herr Lamborghini  und überredete mich trotz meiner Argumente, noch einmal hinzugehen. Es war natürlich ohne Erfolg, mein Date saß immer noch da und ich tat so, als sähe ich ihn nicht. Er bekam seine Abreibung im Internet.
Nun ging das Gespräch mit Herrn Lamborghini weiter und als er keine Ruhe gab mit dem Sex, fragte ich: „Hast Du eigentlich Abitur?“ Solche Sätze bringen die Männer dermaßen aus dem Konzept, dass er ernüchtert  erzählte, dass er mit dem Motorrad da wäre und zu einem Bikerclub gehöre. Nun dachte ich, wie macht man das denn: Sex auf dem Motorrad?
Noch ein dritter Mann gehörte zu dem Blind Date, er begegnete mir gleich am Anfang meines Rundgangs, groß, schlank, weiße Haare edle Erscheinung, geschmackvoll angezogen (mit Markenklamotten kenne ich mich auch nicht aus) und er lächelte mich an. Da ich aber auf dem Weg zu einer Verabredung war, lächelte ich nicht zurück. Schade, er wäre nach meinem Geschmack gewesen. Hätte ich das bloß alles vorher gewusst.
Wozu brauche ich eigentlich ein Blind Date?
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hella S.).
Der Beitrag wurde von Hella S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.10.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

ELENA von Heidemarie Rottermanner



DREI MÄRCHENHAFTE GESCHICHTEN

ELENA
Kind einer unglücklichen Liebe, die gemeinsam mit
Lennart, dem blinden verstoßenen Königssohn für
ihr geknechtetes und zerstörtes Volk eintritt und eine
frohe und glückliche Zukunft ersehnt. [...]


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hella S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was man uns alles genommen hat von Hella S. (Absurd)
Pilgertour IV. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
… ach, – „NUR” ein alter Klavierstuhl …!? von Egbert Schmitt (Krieg & Frieden)