Angelina Cacioppo

Ein ganz normaler Schultag für Maria!

Diese Geschichte, bewahrt auf eine Wahrheit... Niemand kennt diese Geschichte, nur ich!

Maria hat endlich Pause! Sie macht sich schnell auf den Weg nach Draussen. Sie guckt etwas ängstlich in die Runde und ist ziemlich nervös. Schon wieder guckt man sie komisch an, das sie noch nervöser erscheinen lässt. Schnell geht sie in einen Ecken und hört den anderen beim plaudern zu. 
Es regnet heftig und sie schlägt ihre Kapuze hoch um nicht nass zu werden. Im Ecken regnet es, da oben nicht dicht ist. Es laufen ein paar Mädchen von ihr vorbei und sie guckt ihnen neidisch hinterher. Bald hält sie es kaum noch aus und läuft einfach in den Regen hinein. Sie verlässt unerlaubt das Schulgrundstück und flüchtet hinter ein paar Autos. Man hat sie schon 2 Mal erwischt seit sie diesen unbesiedelten  Ort entdeckt hat. Trotzdem geht sie immer wieder dort hin und träumt vor sich hin. Plötzlich kommen ein paar Lehrer, die alles kontrollieren. Sofort bückt sie sich, um nicht gesehen zu werden und keiner sieht sie. Die Luft ist endlich rein und  Maria kann endlich wieder ausatmen. Wie still es hier doch ist, denkt sie sich und sie macht sich wieder Gedanken über ihr ganzes Leben. Sie denkt an ihren Vater, der aus den Schulden kaum noch herrauskommt, an ihre strenge Mutter, die sie überral kontrolliert und an ihren Bruder, der immer denkt er wäre der Schönste. Er kriegt sein Leben in den Griff, aber sie selbst nicht. Schon läuft ihr eine kleine Träne über ihre Wange die sie sofort wieder wegwischt. Richtig herzlich gelacht, hat sie noch nie in ihrem ganzen Leben, nicht mehr seit der dritten Klasse. Plötzlich klingelt es und Maria reckt sich nocheinmal, bevor sie zurückläuft. Schnell rennt sie von all den Schülern vorbei und hört nur einen Satz, “Was rennt den die so schnell.” Aber sie schenkt ihnen keine Beachtung und zieht so schnell wie möglich, ihre Schuhe aus. Sie trägt nie Finken in der Schule, ihre sind kaputt gegangen, um neue zu kaufen, müsste sie in die Stadt, aber das getraut sie sich nie. Im Unterricht hört sie nur mit halbem Ohr hin, trotzdem versteht sie alles, so das sie im nächsten Test eine gute Leistung bringen kann. Maria hat noch nie gelernt! Das muss sie nicht, trotzdem sind ihre Noten top, darauf sie sehr stolz ist. Es klingelt und die Schule ist endlich vorbei, ich kann gar nicht beschreiben, wie sie sich freut. Mit unfreundlichem Gesicht, verlässt sie den Klassenraum. Natürlich ist sie wieder die letzte die geht, da sie die Schuhe noch entknoten muss! Ohne sich einmal umzudrehen, läuft sie so schnell wie möglich, von diesem riesen Schulgelände. Bald ist sie zurück zu Hause und isst erstmal was. Danach kommt auch gleich ihr Bruder Heim, der nach dem Essen, wieder alles herumliegen lässt. Maria regt sich ziemlich auf, sie hat nur eine Stunde, bis sie wieder in die Schule muss, für den Nachmittagsunterricht. Schnell räumt sie den Geschirrspühler ein und aus und macht ihn danach an. Sie setzt sie vor den Fernseher und langweilt sich. Bald ist 13:00 und sie muss sich wieder auf den Weg machen, begleitet von ihrem Bruder. Bald verabschiedet er sich von ihr und strebt sich zu seinen Kumpels. Maria hatte noch nie einen richtigen Freund! Sie guckt viele Jungs an, mit dunklen wuscheligen Haaren, das mag sie am liebsten. Immer wünscht sie sich, sie könnte eine andere Person sein, eine, die alles in ihrem Leben hinkriegt. Oft träumt sie schlecht und wacht ängstlich auf. Ihre Fantasy, ist unschlagbar, sie kann sich in ihrem Kopf eine ganze Welt vorstellen. Bald ist auch die nachmittagspause angesagt. Wieder läuft sie schnell zu ihrem Versteck und denkt einfach nach. Sie spielt mit ein paar Zweigen und lässt sich nicht erwischen. Spricht sie jemand an, ignoriert sie ihn, oder antwortet so leise, das man sie kaum hören kann. Maria wurde noch nie verdächtigt, da jeder weiss, das sie nie was anstellen wird. Irgendwann, wird sie vielleicht studieren oder eine süsse Lehre als Grafikerin anfangen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angelina Cacioppo).
Der Beitrag wurde von Angelina Cacioppo auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Angelina Cacioppo

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe kann schwer sein Teil 2 von Angelina Cacioppo (Liebesgeschichten)
Abschied von Emma von Claudia Savelsberg (Trauriges / Verzweiflung)
Und die Sonne ging auf von Ingrid Drewing (Autobiografisches)