Florian Klima

A1- Das Universum in der Petrischale

                                                                          _Vorwort_
 
- Das Leben in Wellenform -
 
Leben breitet sich in Wellen aus.
So wie man einen Stein ins Wasser wirft, schlägt er,
wie man´s nennt, konzentrische Kreise.
Es sei denn, der Kreis wird unterbrochen, so formen sich Bögen die, die Welle weiter tragen,
bis sie sich entweder auflöst oder zurück schwappt.
 
Tatsache ist, das ich meine Hand sehe, weil meine Haut genetisch und biologisch
so konstruiert wurde, dass sie die Lichtwellen oder Lichtpartikel, in mein Auge zurück wirft,
das Aug und das Gehirn, genetisch und biologisch, so konstruiert wurden, dies zu erkennen,
gedanklich zu Verarbeiten und dann entsprechende Handlungen zu setzten. Gewissermaßen,
grundlegende physikalische und höchst komplizierte biologische Vorgänge.

Doch ich weiß, da draußen ist noch eine kosmische Kraft, die solche Dinge
wie die menschliche Evolution und den daraus resultierenden technischen Fortschritt
erst ermöglicht haben. Ich weiß nicht was es ist (vielleicht fehlinterpretierter menschlicher Glaube)
aber irgendwas muss es schließlich sein, denn es war auch irgendwas, dass wir uns,
bis Dato noch nicht erklären können, dass im Universum, dazu geführt hat sich
1. zu bilden und von einem unvorstellbar kleinem Punkt, auf seine heutige Ausdehnung heran zuwachsen,
2. in diesen komplexen Formen, bis zu dem Punkt, an dem es noch komplexeres Leben und
3. intelligente Wesen wie den Menschen hervor bringt, die existieren, kreativ sind und über die determinierten Parameter unserer Systeme, oder antropische Prinzipien nachdenken können.

Aber wir stehen an einem Scheideweg, um Vernunft und auch Logik siegen zulassen, um dem Zeitalter des Kapitalismus entfliehen zu können!
Einer der wichtigsten Ansätze, die wir dabei nicht vergessen dürfen,
wo kommen wir her und was sind wir, scheinen damit aber noch nicht geklärt,
nicht wahr?
 
Wie Ich denke, sind wir die Kinder der "Götter" oder die Kinder der Erde!
Klingt im ersten Moment wie ein schlechter Roman, aber der Punkt ist

(wem der Wasserkreislauf kein Begriff sein sollte),

der Mensch besteht zu 60 – 70 % aus Wasser,
und das Wasser das unseren Körpern Leben gibt, ist vor möglicherweise drei, fünf oder auch hundert Jahren, am Himalaja geschmolzen, durch zahlreiche Flüsse und Seen geflossen und in unzähligen Niederschlägen wieder zurück auf Muttererde geprasselt,
so wie es das seit Jahrtausenden tut.

Hätte so, Pflanzen und kleinen Tieren zu überleben geholfen und wäre weiter geflossen,
im großen Kreislauf der Naturgesetzte.

Ich hab´s eher so verstanden, alles kommt aus der Erde und alles wird wieder zu Erde,
also lassen sie sich von dem Gedanken tragen, das sie sicher einen Dinosaurier getrunken haben,
nicht nur einmal.
Kurz Wasser, die eigentliche pure Essenz des Lebens, durchläuft viele Phasen, bis wir es schließlich trinken und es in uns aufnehmen.
Es fließt durch Erde und Gestein, nimmt so Energie auf die wir in uns, weiter verarbeiten bis sich der Wasserkreislauf, beim Austritt aus unsere Weltmeere wieder schießt.

Also sind wir mit Allem verbunden, auf unterbewusste oder unbewusste Weise
(Unterbewusst soll es ja nicht geben),
aber wir kommen aus der Erde, brauchen Luft zum atmen  Wasser zu trinken, und haben das Feuer im Herzen (vom anatomischen Sektor betrachten).
Bedenkt man das unser Herz, anatomisch so bezeichnet wird als,
 
„ein kräftiger Muskel von der Größe einer menschlichen Faust, und ist zwischen den beiden Lungenflügeln in der Brustmitte eingebettet.
Es besteht aus einer speziellen Muskelart, auch Myokard genannt, die man sonst nirgends im Körper findet.
Das Herz besteht aus einer linken
und rechten Herzhälfte, die ihrerseits wieder in einen Herzvorhof (Atrium) und eine Herzkammer (Ventrikel) gegliedert sind.
Die Herzhälften sind durch eine Muskelwand (das Septum) voneinander getrennt.
Vier Klappen kontrollieren den Blutfluss und geben die Fließrichtung des Blutes vor.
Damit das Herz das Blut effektiv durch den ganzen Körper pumpen kann,
müssen sich alle Herzmuskelfasern koordiniert zusammenziehen,
ein elektrischer Impulslöst diesen Vorgang aus: HERZ-REIZ-BILDUNGS-SYSTEM oder auch Sinusknoten.
In der Muskelwand des rechten Herzvorhofs liegt der SINUSKNOTEN,
welcher ausspeziellen Muskelzellen bestehend selbstständig und
regelmäßig diesen elektrischen Impuls bildet.
Der Sinusknoten ist der „natürliche Herzschrittmacher“ des Herzens/ des Körpers.“
 
Unser Herz stößt also einen elektrischen Impuls aus um sich selbst
zum Schlagen zubringen, also haben wir (von einem etwas philosophischem Standpunkt aus betrachtet)
wir haben das Feuer in uns, und vereinen so, alle 4 Elemente in uns.
Und vielleicht ist der zündende Funke, in unser aller Herzen, der Selbe,
der zu Anbeginn der Zeit auch das Universum veranlasste, zu expandieren.
Das ist es was ich mit „Kinder der Götter oder Kinder der Erde“ ausdrücken will.

Denn angeblich sind wir doch alle nur Sternenstaub,
kommen also aus dem All und sind eigentlich alle Außerirdische,
die auf der Erde ihre neue Heimat gefunden haben, also sollten wir etwas besser auf sie aufpassen.

Und genau so sollten wir auch auf uns etwas besser acht geben,
mehr auf Zusammenhalt setzten, um den Worten „zusammen Arbeiten“,
wieder eine neue und sinngemäßere Bedeutung zugeben.
Ich will mit diesen Science-Fiction Geschichten, nur den Teller ein wenig kippen,
um wie so oft, in der Gesichte, den Blick über den Rand für andere, zu erweitern.
 
Wir sind also Außerirdische, die alle 4 Elemente in sich vereinen,
aus dem All kommen und auf der Erde wohnen.
Doch wer sagt uns dass das die Wirklichkeit ist?

Vielleicht ist es so, dass Alles was wir als Wirklichkeit bezeichnen
nicht viel mehr ist als „elektrische Signale interpretiert von unserem Verstand“ Zitat: Morpheus, Matrix,
wie es mal so treffen bezeichnet wurde.

Oder vielleicht ist es aber auch viele mehr so, das wir nur ein Experiment,
in einer Petrischale eines gigantischen Forschers sind,
der nur davon träumt diese Experiment durch zuführen.
 
Mit diesen Gedanken gewappnet, will ich,
dass sie mich durch mein Buch begleiten und wünsche somit
viel Spaß beim Lesen!
 
Florian Klima alias Nemo 05
 
Ich wünsche gute Unterhaltung!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Florian Klima).
Der Beitrag wurde von Florian Klima auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rhein-Perlen (Anthologie) von Gudula Heugel



In diesem Buch stellen 15 Autoren ihre Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) vor, die anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung für diese Anthologie ausgesucht wurden - und die hier gemeinsam ihre "Rhein-Perlen" präsentieren.
Viele interessante Beiträge gingen bei der Anthologie-Ausschreibung im vergangenen Jahr ein und signalisierten, dass „Perlen“ gefunden wurden: Ganz besondere Perlen, nicht für jeden sichtbar, weil sie verborgen sind, aber von dem entdeckt werden können, der mit dem Herzen sieht, so hieß es in der Wettbewerbsausschreibung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Florian Klima

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maschinen können nicht halluzinieren (Teil 1) von Florian Klima (Science-Fiction)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Die Frau ohne Hund von Margit Farwig (Wahre Geschichten)