Georges Ettlin

Die Angst, sie trägt kein Lichtlein im Advent


Die schlechte Welt hat uns ein Lichtlein ausgetreten, der Mensch ist jedem Menschen eine
heimliche Gefahr.
Ach, wie nett sie alle sind, die Diebe und die Bonifresser und die Spekulanten und ganz besonders all die
zum Scheine Gläubigen und die falschen Frommen! Ich sprechen nicht von Christen und den 10 Geboten, die die
offizielle  und bemerkenswerte Grundlage der modernen Menschenrechte sind. Ich rede von den Wissenden ,
den Milliardären, die den Abgrund der menschlichen Entwicklung kennen und trotzem sich selber feiern und auf dem sinkenden Schiff der Zivilisation tatenlos in den Abgrund tanzen. Sie sind alle Süchtig und können
auf nichts verzichten. Sie haben viele Freunde und sie sind wohl nie allein.

Der verarmte Mensch der Wirtschaftskrise, der Kranke und der Schwachgemachte durch
falsche Politik und Egoismus...der erscheint uns aber einsam und verlassen:

Doch so ist das nicht !

Der Arme und der seelisch zerschlagene Mensch ist nie allein, denn in ihm ist die Existenzangst zur Nacht und auch am Tage immer hautnah zu Besuch! Die Angst kommt ihm Nachts zur Treppe rauf, sie begleitet ihn zum Keller, auch im kleinsten Kirchlein, das mit Kerzlein scheint beleuchtet, ist die dunkle Angst daheim!


***

c/G.E.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Familienvater von Georges Ettlin (Wie das Leben so spielt)
Alle Jahre wieder... von Silvia Pommerening (Weihnachten)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)