Hungki Park

Aufs Geld aus, aber mit einem guten Herzen


In einer staubigen dunklen Seitengasse des größten Marktes der Hauptstadt
Kauere ich auf einem von bloß vier rostigen Hockern vor einer Straßenköchin.
Das Wasser zischt, die Brühe brodelt in drei Töpfen auf dem winzigen Herde,
An dem die Köchin mit einem Messer, Mehl, Gemüse, Gewürzen hantiert gewandt.
Wenn einer auftaucht und sich durch diesen Durchgang schlängelt unschlüssig,
Da ruft gleich eine nach der anderen aus Leibeskräften den Hungrigen zu sich.
Die meisten machen nun vor lauter Qaul der Wahl, auf- und abwärts, eine Runde.
Jedoch die Stammgäste marschieren schnurstracks zu ihrer bervorzugten Wirtin.

Links von mir bereitet an einem anderen Kochstand eine Ältere zu das Gemüse,
Auch ohne einen einzigen Gast voller Energie, Tatendrang, Zuversicht, Elan.
Ihr Gesicht mit Mehl geschmiert, mit der Asche vom Zylinderbrikett die Bluse,
Bietet in einem Forte den Vorübergehenden im Brustton leckere Mehlspeisen an.
Auf einmal erscheint eine verwahrloste Landstreicherin, bettelt wie besessen.
Keiner erbarmt sich nun ihrer, die im Demutsgebärde die Straße hinauftrottet.
Da winkt die unverdrossene Köchin herbei die unbeachtete hagere Verlottert`
Und gibt ihr eine große Schale warmen Reis, Gemüsesuppe, Rindfleisch zu essen.

Diese gütige Frau verdient ohne Zweifel nicht eine Menge Geld,
Muss jeden Groschen zusammenzählen, um ihre Familie zu ernähren.
Aus diesem Grund ist sie von früh und noch spät auf den Beinen
Und knetet unermüdlich den Teig, schnitzelt Kartoffeln, Möhren.
Sie weiß ganz gut, dass das Geld nicht stinkt, regiert die Welt;
Tortzdem nicht dessen willenlose, alles aufgegebene Leibeigene.
Die sicher Schwergeprüfte weint ihrem Leben nach keine Tränen,
Bleibt doch als ein Mensch mit Barmherzigkeit und Nächstenliebe.

Wenn die tüchtige Gutherzige bloß an ihr Geschäft dächte,
Ließe sie gewiss die alte Vagabundin nicht zu ihrem Stand,
Die in Klamotten steckt, Gesicht voller Schmutz, Schweiß,
Weswegen einem sehr leicht den Appetit verderben könnte.
Obschon die mit allen Wassern Gewaschene ganz genau weiß,
Dass die Invaliden und Mittellosen in Korea sind verloren,
Gewöhnlich nicht auf auf die Gnade der anderen hoffen können,
Zeigt sie uns jedoch ohne große Aufmachung eine gute Tat.

Seoul, den 26. März 2003, Hungki Park alias Nannophilius

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hungki Park).
Der Beitrag wurde von Hungki Park auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

WortSinfonie: Lyrik und ein Drama von Madelaine Kaufmann



Der Gedichtband „WortSinfonie“ beinhaltet neben Lyrik auch ein Drama (Tragödie) namens „Jonathan und Estelle“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hungki Park

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was lehrt uns der Kapellmeister? von Hungki Park (Gedanken)
So ändern sich die Zeiten von Norbert Wittke (Alltag)
Erinnerungen an einem verkorksten Leben 1.Kapitel von Joachim Garcorz (Lebensgeschichten & Schicksale)