René Oberholzer

Der Keller

Er hat sich auf seinem Stuhl eingerichtet und sich eine Decke über die Beine gelegt. Er wartet auf Weihnachten, auf die Kinder und deren Kinder.
 
Sie alle werden kommen mit ihren Geschenken. Und er wird im Garten draussen sitzen, voller Schnee und erfroren. Auf seinem Schoss werden sie unter dem Schnee einen Brief finden. In diesem Brief hat er sich verabschiedet, und nur ein Satz wird darin stehen: "Ich werde euch nicht vermissen." Er wird ihre Gesichter nicht mehr sehen, sie werden ihre Geschenke wieder mitnehmen und sie in ihren Kellern aufbewahren. Im neuen Jahr werden sie in den Keller hinuntersteigen und die Geschenke einmal in die Hand nehmen und wieder zurücklegen. Dann werden sie wieder in ihre Stuben zurückkkehren und beschliessen, fortan keine Geschenke mehr zu machen.
 
In Wirklichkeit aber wird er diese Weihnachten in seinem Stuhl in der Stube sitzen und die Geschenke seiner Kinder und deren Kinder entgegennehmen. Dann wird er sie im neuen Jahr in den Keller hinuntertragen und dort zu den anderen Geschenken der vergangenen Jahre legen.


© René Oberholzer 



 

EV: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Deutschland mittendrin von Petra Mönter



Eine vierköpfige, völlig normale Familie wird von Hartz IV getroffen, was zur Folge hat, dass die beiden Eltern gezwungen werden, ihre Stellung in der Gemeinschaft und der Gesellschaft neu zu bedenken und neu zu bewerten. Die Ergebnisse dieser Bewusstwerdung drohen die Familie zu zerstören, letztlich aber schweißen sie das Gefüge mehr zusammen als vorher. Und einer der unsicheren Veränderungsversuche sorgt sogar dafür, dass jenseits des für die Protagonisten bisher Vorstellbaren sich ein neuer Horizont öffnet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Zettel von René Oberholzer (Trauriges / Verzweiflung)
Elina, kein Tag wie jeder andere von Adalbert Nagele (Weihnachten)
Wie ein frisches Brötchen Freude machen kann. von Christine Wolny (Wahre Geschichten)