Paul Rudolf Uhl

Adventlesung in Passau


Der Autorenkreis „Passauer Dreiflüsseschreiber“ läutete schon am 29. November mit einer besinnlichen Veranstaltung den Advent ein: Acht „Verseschmiede“ trugen Ihre Gedichte und Erzählungen einem aufmerksamen, zahlreichen  Publikum vor. Die „Ranzinger Buam“ aus Hauzenberg begleiteten den Nachmittag musikalisch mit Weihnachtsweisen, brillierten aber auch mit klassischen Stücken.
 
Die Lesungen  dieses Poetenclubs sind allgemein beliebt, möglicherweise deshalb, weil dort auf die Regeln der Metrik, also auf das Dichten nach den klassischen Vorbildern  und dennoch auf die Bayrische Mundart Wert gelegt wird …
Unter den Zuhörern war auch Bürgermeister Mangold, der den OB vertrat, weil dieser terminlich  bereits anderen Orts gebunden war. Er stellte zu Beginn klar, dass die Erhaltung der Mundart eine wichtige kulturelle Aufgabe sei.
 
Erika  Kerler, die 1983 den Autorenkreis gegründet hatte, trug unter anderem eine Weihnachtserzählung vor, in der sie schilderte, wie 1914 in den Schützengräben der Weihnachtsabend gefeiert wurde: Wie man sich – oft nur wenige Meter voneinander entfernt – gegenseitig Weihnachtslieder zusang, und schließlich aufeinander zuging, um in der Mitte zwischen den Linien  ein gemeinsames Christbäumchen aufzustellen… Die Zuhörer waren den Tränen nahe!
 
Brigitte Hausbeck verglich die Christkindlbriefe von 1945 mit den heutigen – welch ein Unterschied! - Anna Schlattl erfreute mit Gedichten über Nikolaus und das Sündenregister,
Siegbert Pockes brachte neben vielen heiteren Versen  (z.B. die „US-Mondreise über Fürstenstein und Passau“) den Abschied vom Herbst…
Rudi Stimpfl, der Leiter des Obernzeller Poetenstammtisches, versetzte die Zuhörer in den Stall von Bethlehem, wo Ochs, Esel und Kamel sich über den Sinn der Geburt Jesu unterhielten…
Anna Koch erzählte vom Schneemann und von  Problemen mit dem Lebkuchenteig...
Als Gastleser war erstmals Sepp Schiffler dabei, der sich Gedanken über die alljährliche Schnupfenwelle zum Winterbeginn, über seine Kreuzschmerzen und deren Ursache sowie über den Lebensweg machte.
Schließlich las der Vorsitzende, Paul Uhl, aus seinen Werken heiteres (Geschenkekauf in der Dessous-Abteilung) und besinnliches  (Pennerweihnacht, Rauhnächte und Nebelzeit) vor.
 
Die Veranstaltung schloss mit dem gemeinsamen Singen der Bayernhymne, wie es bei den „Dreiflüsseschreibern“  am Ende ihrer Dichterlesungen seit langem der Brauch ist.
 
Paul R. Uhl

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.12.2012. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Opium fürs Volk ? von Paul Rudolf Uhl (Besinnliches)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)
Für die lieben Frauen von Uli Garschagen (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)