Peter Kröger

Der Marmorlöwe



Carl wollte es zuerst nicht glauben, aber warum eigentlich nicht, diese Frage habe ich mir nie gestellt, die dicke Ulla hingegen glaubte es sofort und raunte ein Das-kommt-davon oder sowas in der Art, aber Ulla hat fünf Jahre in Plötzensee gesessen, wegen eines Tötungsdelikts meine ich (damals war sie angeblich dünner), und seitdem, sagt sie, glaubt sie jede Geschichte, unter der Voraussetzung, dass sie einerseits wahr sein könnte und andererseits Langeweile vertreibt und unterhält. Darauf kommt es an, sagt sie und zeigt ihre gelben Zähne. Sie sieht, wie ich skeptisch schaue und sagt: die sind echt.
Überhaupt Ulla, denke ich. Immer irgendwas auf Lager. Immer quietschfidel.
Ich erzähle also meine Geschichte mit dem Marmorlöwen, und dann frage ich sie, warum sie gesessen hat, und Ulla sagt: weil ich es satt hatte. Dann sagt sie: Ich würde es wieder tun.

Die Geschichte handelt übrigens von einem Hund, der vor einer Apotheke einen Marmorlöwen anbellt, von johlenden Passanten angefeuert. Mit hängenden Armen stehe ich in einiger Entfernung und warte. Plötzlich stürzt sich der Hund auf den Erstbesten der Gaffer (zufällig ein dicker Bauunternehmer aus Stade, den ich flüchtig kenne), schnappt zu (das Ganze dauert nur Sekundenbruchteile) und sucht das Weite.

Immer wenn ich diese wahre Geschichte erzähle, denke ich daran, wie mir ein Stein vom Herzen fiel, als alles vorbei war und dass ich dem geschockten Bauunternehmer (der sich im Urlaub befand) mein schönes, kariertes Stofftaschentuch gab, mit dem er die blutende Wunde bedeckte.

Warum bellte der Hund ausgerechnet einen Marmorlöwen an und wem gehörte er, hatte Carl gefragt. Arm oder Bein? Lass mich raten. Aus Stade, sagst du?

Ich strich nervös über meinen Dreitagebart.

Komm, sagte Carl, und wir gingen in die nächste Kaschemme und bestellten eine Lage.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Gesang von Peter Kröger (Zwischenmenschliches)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Bis an die Grenze ( Ein Tatsachen - Bericht ) von Ralph Bruse (Autobiografisches)