Jacques Lupus

Ist das ihr Ernst

Ein Mütterchen sagt zu ihrem Sohn:
"Paul, heute fahren wir in die Stadt, wir müssen mal was einkaufen.
Wir brauchen eine Hitsche, einen Regenschirm und ein paar Bücklinge bringen wir uns dann auch noch mit. Außerdem können wir noch ins Kino gehen."
Gesagt getan, sie fahren mit dem Bus in die Stadt.
 
Dort angekommen laufen sie die Straße entlang. Auf einmal sagt die Mutter:
"Dort ist eine Commerzbank, ich weiß zwar nicht was COMMERZ ist, aber Bänke scheinen sie zu haben."
Sie gehen hinein.
 
Die Mutter sagt zu dem "Verkäufer" hinter dem Schalter:
"Wir bräuchten eine Hitsche." „Was ist eine Hitsche?“ fragt der Bankangestellte.
„Na – ne Fußbank; das weiß doch jedes Kind!“ sagt die Frau.
Sagt der Bankangestellte: "Gute Frau, wir haben keine Hitschen; wir sind eine Bank.
Ich könnte Ihnen das Geld für eine Hitsche leihen, aber keine Hitsche verkaufen."
Kopfschüttelnd verlassen sie das "Geschäft" und gehen weiter.
 
Die Mutter sagt:
"Schau, dort ist ein Kaufhaus, dort werden wir einen Regenschirm kaufen."
Sie gehen hinein.
Die Mutter bittet die Verkäuferin: "Wir hätten gern einen Regenschirm."
Die Verkäuferin antwortet: "Ersten Stock."
Die Mutter: "Was, erst  en Stock?
Ne, ich wollte den Regenschirm komplett haben und nicht erst  en Stock herbringen."
Kopfschüttelnd verlassen sie das Kaufhaus und gehen weiter.
 
Die Mutter erblickt ein Fischgeschäft und sagt:
"Sieh mal, dort ist ein Fischladen, gehen wir mal rein, Bücklinge kaufen."
Sie gehen hinein.
Die Mutter sagt zur Verkäuferin:
"Wir hätten gern ein paar Bücklinge."
Die Verkäuferin antwortet: "Parterre."
Die Mutter entsetzt: "Was -  eh paar Derre?
Ne, ich wollte auch ein paar Fette dabei haben, nur eh paar Derre will ich nicht."
Kopfschüttelnd verlassen sie das Geschäft und gehen weiter.
 
Die Mutter erblickt einen Polizisten.
Sie sagt zu ihm: "Sagen Sie mal, wir wollten ins Kino gehen. Wo ist es denn?"
Der Polizist weist in eine Richtung und sagt: "Gerade aus."
Die Mutter sagt ganz verzweifelt:
"So ein Pech auch, wären wir mal zuerst ins Kino gegangen, nun ist es gerade aus.
Wir haben aber auch Pech.
Wissen Sie, das geht den ganzen Tag schon so.
Zuerst waren wir in einem Bankgeschäft, da wollte uns der Verkäufer keine Hitsche verkaufen, sondern uns nur das Geld dafür borgen.
Danach im Konsum, wollte uns die Verkäuferin keinen Regenschirm verkaufen, sondern zuerst sollten wir  en Stock hinbringen, aber ich wollte den Regenschirm doch komplett kaufen.
Danach im Fischgeschäft, wollten wir ein paar Bücklinge, aber die wollte uns nur eh paar Derre verkaufen, ne, ich wollte aber auch ein paar Fette dabei haben.
Und nun wollen wir ins Kino, da ist es gerade aus."
 
Der Polizist entgegnet ganz entgeistert:
"Ist das Ihr Ernst?"
 
Da antwortet die Frau:

"Ne, das ist unser Paul. Aber er hat dem Ernst seinen Hut auf!" 


copyright Jacques Lupus

Idiotie pur, aber lustch!

Jacques L.
Jacques Lupus, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brief eines einsamen Mannes an eine schöne Frau! von Jacques Lupus (Zwischenmenschliches)
Liebes Mausi von Margit Kvarda (Humor)
Nacht am Meer von Rainer Tiemann (Leidenschaft)