Mike Arnold

Der schönste Tag

Als der alte Meyer starb, waren seine Kinder über auf der Welt verstreut. In seiner eigenen Kotze liegend und nach alter Scheiße stinkend, keuchte er sich in den Tod, den er schon so lange herbei sehnte. Eine kleine, salzige Träne lief sein altes, hässliches Gesicht herunter und landete auf der Bettwäsche die selten oder nie gewechselt wurde. Der Ausdruck seiner Augen war seltsam und widerlich zu gleich. Diese Augen hatten Dinge gesehen, die normale Menschen nie oder nicht ohne Traumata ansehen konnten. Sein Geist war Dunkelheit, er war ein Dschinn. Ein Diener des Bösen, geboren auch rauchlosem Feuer. Dass er starb war gut, dass seine Kinder lebten, war es nicht.

So wurden sie gerufen. Gelockt, mit Geld und Reichtum und sie fielen ein, wie es angedacht war. Fielen über das Anwesen her, wie Fliegen über eine tote Maus in der Sommerhitze. Einer nach dem anderen kam und suchte seine Gier zu stillen. Was sie allerdings fanden, waren ihre Geschwister und damit ihre Konkurrenten um den großen Schatz des alten Furzes.

Das Töten begann mit dem Einschlagen eines Kopfes mit einer Eisenstange. Wurde fortgeführt mit einem Messer zwischen die dritte und vierte Rippe. Abgerundet durch wunderbares Gift in der Suppe, war es nur noch eine, die den Schatz bekommen sollte.

Als sie das Zimmer öffneten und das Mädchen den verwesten Leichnam ihres Vaters sah, lachte sie laut und tanzte, die schlanken Beine um sich schlagend wie ein Muli, um den Toten herum und lachte, lachte, lachte. “Wahrlich, dies ist der größte Schatz. Der gri.., gra... , größte Schatz” sang sie. Sie spuckte auf den Leichnam, sie urinierte auf den Körper, sie schiss in die Augen des Vaters. Dann wurde sie ganz still und fühlte die Leere des Elends. Spürte den Druck der Existenz. Sah ihre eigenen Fehler. 

Der Strick spannte sich mit einem festen Ruck und das dünne Genick der jungen Frau brach wie ein Streichholz zwischen den Zähnen eines Zuhälters. Ihr Darm leerte sich blubbernd  in das durchsichtige Seidenhöschen und dann war es still.

Ach, was für ein schöner Tag!

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mike Arnold).
Der Beitrag wurde von Mike Arnold auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Mike Arnold als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Mike Arnold

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kinder sein von Mike Arnold (Gedanken)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Tod eines Lehrers von Rainer Tiemann (Schule)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen