Christine Wolny

Ein Milchbad für die Bohrmaschine

 


Berta hatte sich im Supermarkt ein Regal gekauft. Doch wer baut ihr das zusammen?
Gleich fiel ihr ein netter Bekannter  ein, der ihr sicher diesen Gefallen tun würde.
Es ergab sich auch schneller als gedacht, denn Berta hatte in drei Tagen Geburtstag. So lud sie ihn zum Kaffee ein,  mit der Bitte eher zu kommen, weil sie eine große Wunsch an ihn hätte.  Der freundliche Mann erklärte sich großzügig bereit, den Aufbau des Regales als sein Geburtstagsgeschenk an sie zu betrachten.
Er kam wie versprochen zwei Stunden vor den Gästen, doch leider kam es an diesem Tage zu keiner Fertigstellung, da einige Holzdübel zerbrachen und kein Ersatz vorhanden war.
So versprach er, in den nächsten Tagen wieder zu kommen und die passenden Dübel mitzubringen.
Gesagt, getan. Er hatte im Nu das Regal zusammen gebaut, und Berta war glücklich.

Anschließend tranken die beiden noch einen Kaffee. Berta holte den Rest ihrer alten Weihnachtsstolle hervor und meinte, man könne sie noch essen, wenn man sie etwas eintunkt.
Zum Einkauf eines frischen Kuchens kam sie an dem Tage nicht, weil sie auf den Postboten, der ihr ein Paket bringen sollte, warten musste.
Sie öffnete auch eine Tüte frischer Milch, denn die andere war schon ein paar Tage alt, und das wollte sie ihm wirklich nicht anbieten.
Vor der Abfahrt stellte sie ihm die geöffnete Milchtüte in den Werkzeugkoffer und meinte, dass er sie mitnehmen solle, da sie bei ihr zu alt würde. Sie tränke den Kaffee schwarz.

Berta war rundum glücklich, und legte sich, nachdem der freundliche Mann weg war, auf die Couch und schlief friedlich ein.
Sie schlief so tief und fest, dass sie gar nicht das Telefon hörte, das gegen Abend mehrmals klingelte.
Das erfuhr sie erst am nächsten Tag, als vormittags ein Anruf kam und ihr eine aufgeregte Stimme erzählte, was passiert war.
Berta hatte die Milchtüte nicht verschlossen, und so war sie während der Autofahrt ausgelaufen, und der Inhalt hatte sich über die Bohrmaschine, samt Werkzeug, Schrauben, Nägel und Holzdübel ausgebreitet.
Nachdem der gesamte Koffer ausgeräumt und alles wieder  gesäubert war, hatte sich die Wut über Nacht bei dem hilfsbereiten Herrn gelegt, und Berta bekam nur noch einen abgeschwächten Lagebericht.
„Da hatte ich gestern aber Glück gehabt,“ dass ich so gut geschlafen habe, denn sonst hätte ich mir aber was anhören können,“ meinte Berta und lachte herzlich ins Telefon.
 
© C.W.

 
 
  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachtswünsche von Christine Wolny (Weihnachten)
Navis von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Wahre Werbung von Norbert Wittke (Glossen)