Christa Astl

In der Winterklause


(4. – 8. Feber 2012)
 

 
Das Thermometer zeigt minus siebzehn Grad. Soll ich da wirklich hinaus? Aus dem warmen Haus, die lange Straße lang, über die Brücke, wo der eisige Wind mich direkt erfasst? Die Sehnsucht nach meiner Klause überwiegt. Gegen die Kälte kann man sich anziehen. Die warme Angoraskiwäsche besitze ich doch noch! Und der dicke Wollpullover, den ich mir vor Jahren auf den Aran-Inseln gekauft habe, ist jetzt gerade richtig.

Den großen Rucksack habe ich gleich gepackt, das Wichtigste ist ja schon immer drinnen. Nur der Laptop muss ich einpacken und das dazugehörige Ladekabel darf ich nicht wieder vergessen. Schließlich ist mir das Schreiben dort das Wichtigste. – Nun aber los. Vor der Haustür habe ich noch eine Packung Gulasch deponiert, am Vortag gekauft und im Freien tief gefrieren lassen. Am Weg zum Bahnhof gehe ich noch kurz ins Lebensmittelgeschäft um Brot und Milch zu kaufen.

Eisiger Wind beißt an den Ohren und an den Wangen. Nun bin ich froh um meinen Schal und die Kapuze mit ihrem Klettverschluss vorm Kinn. Die grellroten, noch fast nie verwendeten Schihandschuhe halten meine empfindlichen Finger sehr warm. Minus siebzehn Grad haben ihren Schrecken verloren, solange ich in Bewegung bin. Fahrkarte kaufen, zehn Minuten auf den Zug warten, und das Abenteuer in die Kälte beginnt, - vorerst noch im geheizten Waggon.

Eine halbe Stunde Fahrzeit, verbracht mit Lesen, vergeht im Flug, dann erwartet mich mein Fünfzigminuten- Weg über die Felder. Die Sonne macht sich rar am lichtgrauen Himmel, der Weg ist teils verweht, teils glänzt er mit blankem Eis. Aber heute ist es windstill, angenehm, wenn man sich Zeit lassen kann, und das muss ich, sonst käme ich sogar ins Schwitzen. Das etwas steilere Stück auf dem schmalen Fußsteig durch den Wald genieße ich besonders. Fast berührbare Stille lässt meine eigene Kleinheit in der Vollkommenheit von Himmel, Wald und Schnee besonders deutlich spürbar werden.

Dann bin ich auch schon bei den ersten Häusern. Meterhohe Schneewände säumen die Straße, unterbrochen von sauber geräumten Einfahrten und Eingängen zu den Wohnungen. Kein Mensch ist zu sehen. Nun biege ich in meine Straße ein und bin nur noch wenige Meter vom Haus entfernt. Soll ich die Abkürzung nehmen, würde der Schnee tragen? Ich bleibe doch auf der Straße. Ein Hund begrüßt mich, gleich darauf sein Herr. Er wünscht mir viel Spaß „in meiner kalten Bude“, wie er sagt. - Danke. - Er schaut noch zu, wie ich das erste Hindernis, einen hohen, vom Schneepflug fest gepressten Schneewall nehme, dann stehe ich vor der Tür.

Immer ist das Aufsperren ein besonderes Erleben, wartet doch dahinter meine Welt, mein Leben. Eine Welt der Geborgenheit, der Freiheit, des intensiven Erlebens, ich nehme sie auf mit allen Sinnen.
Das zweite Empfinden ist heute natürlich das der Kälte, plus nullkommafünf Grad zeigt das Zimmerthermometer. Schnell auf die Terrasse und die Kiste Holz hereingeholt! Bald brennt ein lustiges Feuer, nach kurzer Zeit ist auch der Ofen schon heiß. Doch bis er seine Wärme in einen hundertzwanzig Kubikmeter Raum verteilen kann, dauert es seine Zeit. Also sitze ich in seiner Nähe, den Anorak behalte ich an, und heize und heize nach. Nach zwei Stunden zeigt der Thermometer bereits plus acht Grad Celsius…. Zum Aufwärmen gehe ich zwischendurch hinaus zum Schneeräumen.
Erst ab dem dritten Tag ist es wieder schön warm und so richtig heimelig und gemütlich... ...
 
 
ChA 04.02.12

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Paradies vor der Haustür von Christa Astl (Impressionen)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)
Einbrecher von Ingrid Drewing (Humor)