Margit Farwig

Der Regenbogen

 


 

Als sich die Nacht senkte, hielt sie ihre Augen geschlossen, folgte den Seifenblasen in eine schillernde Zukunft. Seifenblasen, die in der Vergangenheit Stück für Stück geplatzt waren.

Sie lernte, nur noch dem Regenbogen zu vertrauen. Da wusste sie Bescheid, ihn konnte man nicht anfassen, besitzen. Das hatte sie in den Kinderjahren begreifen gelernt.

Zeigte sich am Himmel ein Regenbogen, war sie losgerannt, um ihn einzufangen. Sobald sie näher kam, rollte er seine bunten Streifen von beiden Seiten auf und verschwand, wie vom Himmel verschluckt.

In keinem Lexikon, in keinem Buch der Rekorde ist jemals vom Erhaschen auch nur eines Zipfels eines Regenbogens berichtet worden.

Er besuchte sie nie in ihren Träumen, gaukelte ihr nie ein schönes Leben in Saus oder gar Braus vor. Im Gegenteil.

Ihm vertraute sie Geheimnisse an, Wünsche, die nicht in Erfüllung gegangen sind, über die sie heimliche Tränen vergossen, Bemühungen, die sich kaum lohnten, Versprechungen, die nicht gehalten wurden.

Sie schickte alle Sorgen mit einem Stoßseufzer hinauf zum Regenbogen und wenn er sich verflüchtigte, verschwanden auch ihre Sorgen.

Manchmal probierte sie diesen Trick noch als erwachsene Frau aus...

 

© Margit Farwig
 Anm.: Aus: "Gezeiten ritzen Haut"

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe, Frust und Leidenschaft - eine Internetliebe von Adelheid van de Bourg



Nach einem schweren Autounfall hat sich Hanna, eine reife Frau von 59 Jahren, entschlossen einen PC zu kaufen., weil ihr die Ärzte mitteilten, eine Therapie würde sich, für sie, nicht lohnen. So begann sie selber an sich zu arbeiten und ihr Hirn, mittels PC, zu trainieren. Sie begann zu chatten. Dort traf sie unter anderem, auf den, als Herzensbrecher verschrienen Klabautermann, Jonas. Der ''verliebte'' sich in Hanna und wollte sie unbedingt treffen. Doch Hanna weigerte sich, das hatte auch seinen Grund. Die Freundschaft mit Jonas aber vertiefte sich im Chat immer mehr. Das Flirten, mit Jonas, in seiner charmante Art, gefielen Hanna. Erst nach Wochen war Hanna bereit, persönlich kennen zu lernen, nach dem sie ihn immer wieder vertröstet hatte [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Elfenträume von Margit Farwig (Zauberhafte Geschichten)
Sachen gibt `s........ von Helmut Wendelken (Autobiografisches)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)