Wilhelm Bachler

---------------Der Wandersmann---------------------

 

Der Wandersmann – oder der – Der richtige Weg?

 

r ging seinen staubigen Weg unbeirrbar. Dieser war geradlinig und an beiden Seiten mit bunten Zaunlatten eingezäunt. Eine noch so gewollte Abweichung war unmöglich. Doch plötzlich , eigentlich war es voraus zusehen ,stand der Wandersmann inmitten einer Kreuzung.

Nicht irgendeine Kreuzung , sondern in der Kreuzung! Sie gabelte sich in 5 Richtungen, und von oben sah sie aus , als wen ein riesiger Druidenstern die Wege einfing. Die fortführenden beziehungsweise hinzuführenden Wege waren nicht beschildert. Bis auf Einen. Der Hinweis war an einer purpurroten dreieckigen Tafel angebracht. Geschrieben war er in violetten schnörkellosen Wörtern. Nur die Anfangsbuchstaben waren groß hervorgehoben und von umwerfender Schönheit.

Der Hinweis gab ihm wenig , eigentlich fast gar keine Information. Stand da doch zu lesen: „ Ich bin der richtige Weg, folge aber den Anderen.“ Ein grüner Richtungspfeil , der kerzengerade nach oben zeigte unterstrich diesen Hinweis.

Er schaute nach oben, und eine Taube , die gerade über ihm hinweg flog traf ihn mit ihrem weißen Auswurf genau ins linke Auge.

©wilhelmBachler2013

 

animiert solch eine Geschichte zu schreiben ,wurde ich beim Lesen der Geschichten Sammlung " Amor und Amok " von Günter Brus. Diese Buch ist allen weiter empfohlen!!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Bachler).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Bachler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrische Facetten von Anette Esposito



Die Autorin schreibt Gedichte, deren Themen sie dem Leben entnimmt.
Ihre Lyrik beeindruckt durch ein ausgeprägtes Wechselspiel zwischen Heiterem und Besinnlichem, Leichtigkeit und verblüffendem Realitätsbewusstsein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Bachler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Herz - oder - Die Zuckerrübe von Wilhelm Bachler (Surrealismus)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Meine Bergmannsjahre (neunter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)