Marlene Remen

Die Elfenprüfung

Am Rande einer Stadt war ein kleiner Wald. Es war ein Mischwald mit Laub und Nadelbäumen. 
Mitten in diesem Wald gab es eine kleine Wiese, durch die ein Bach floß. Was niemand von den
Menschen, die in der Stadt wohnten, wußte, auf dieser Wiese lebten kleine Elfen.
Ab und zu kamen ein paar Waldarbeiter, die kranke Bäume absägten und das Holz wegbrachten.
Sie hielten die Elfen für Schmetterlinge und freuten sich über diese schönen bunten Falter.

Es gab eine Menge verschiedener Wildblumen und Heilkräuter auf der Wiese und in jeder der Blumen
wohnte eine der Elfen. Für die jüngste von ihnen, der kleinen Joana, war der heutige Tag ein
ganz besonderer Tag. Sie würde heute ihre Elfenprüfung machen, für die sie schon lange gelernt hatte.
Denn erst, wenn eine Elfe alles über die Blumen, die Gräser und die Kräuter auf ihrer Wiese weiß,
erhält sie ihre Flügel.

Mit einem Tautropfen, der an einem Grashalm hing, wusch sie sich, zog ihr orangefarbenes Kleid zurecht
und kämmte ihr Haar, bis es schön glänzte. Da kamen auch schon die anderen Elfen, um sie abzuholen.
Joana war ganz schön aufgeregt, aber die Oberelfe, ihre große Schwester Akelei, sagte zu ihr :
"Mach dir keine Sorgen, du hast so fleissig gelernt, du wirst es schaffen !"

Unter dem Schirm eines großen Fliegenpilzes nahmen sie alle Platz und Joana wartete gespannt
auf die Fragen, die ihr gleich gestellt wurden. Jede der Elfen stellte ihr eine Frage und Joana konnte
sie alle beantworten. Akelei, die Oberelfe forderte sie dann auf, den Elfeneid zu sprechen 
und Joana tat es.

"Hiermit gelobe ich, für die Blume, die ich mir ausgesucht habe, immer gut zu sorgen, sie zu beschützen
und zu pflegen, damit es ihr an nichts fehlt und sie der Wiese zur Ehre gereicht."

Nach einer kurzen Beratung der anderen Elfen sprach Akelei mit feierlicher Stimme zu ihr :
"Du hast alle Fragen richtig beantworten können, hast den Elfeneid geschworen und nun wirst
du deine Flügel bekommen. "

Sie nahm ihren Sternenstaub - Zauberstab, hielt ihn über Joana, die dann ganz von Sternenstaub
bedeckt war und dann fühlte sie es : "Oh, wie schön, jubelte sie, ich habe endlich meine Flügel
und es sind orangene, wie ich es mir gewünscht habe !"
"Und nun, sagte Akelei, such dir die Blume aus, für die du sorgen willst."
"Das habe ich schon, meinte Joana, es ist das schöne Johanniskraut, sie gefällt mir sehr gut!"

Gemeinsam mit den anderen Elfen flog sie zu ihrer Blume und war sehr glücklich.
Zwei Tage später fiel den Waldarbeitern ein neuer, wunderschöner orangefarbener Schmetterling auf,
der sehr eifrig um eine gelbe Blume herumflog.
Und nur Joana und die anderen Elfen wußten, daß sie keine Schmetterlinge waren,
oder doch ?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AN DICH, MEIN KIND von Marlene Remen (Briefe)
Der schneeweiße Hase von Christa Astl (Gute Nacht Geschichten)
Ganymed 1 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)