Rainer Tiemann

Regen in Posen

Die schöne, heimelige Messestadt Posen* kannte er durch manche Besuche bereits vor den Veränderungen der 90-er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Auch ihm war klar, dass global denkende Firmen ein Bein in der polnischen Metropole an der Warthe haben sollten. Denn irgendwann würde sich die politische Situation ändern. Hier wäre dann ein großes Sprungbrett für die deutsche Wirtschaft in den Osten. So wie es heute ist.

Zwei polnische Neukunden baten ihn etwa 1995 um Beratung für ihre Aktivitäten in Westeuropa. Eigentlich ganz einfach. Nur - in Polen hatte es jahrzehntelang keine Marktwirtschaft gegeben. Polnische Produkte wurden seinerzeit hauptsächlich von der damaligen Sowjetunion abgenommen, weitere von den ehemaligen, sozialistischen Bruderländern. Zielgruppenrelevante Aktionen waren unbekannt. Innerhalb von zwei Tagen wurden die Businesspläne mit maßgeschneiderten Kampagnen, Werbung und PR gemeinsam erstellt. Die Kunden waren zufrieden. Eine spontane Einladung zum Abendessen mit polnischen Spezialitäten direkt am Alten Markt war eine dankbare Geste. Freundschaftlich und gut gelaunt trennte man sich gegen 23 Uhr mit dem guten Gefühl, etwas geschafft zu haben.

23.30 Uhr: Draußen war es noch einigermaßen warm. Viel zu früh jedenfalls, um schon zu Bett zu gehen. Zumal sein Flugzeug erst am nächsten Nachmittag ging. Ein kleiner Spaziergang rund um den herrlichen Alten Markt mit seinem wundervollen Renaissance-Rathaus und den schön restaurierten Bürgerhäusern würde gut tun. Gedacht - getan!

Ganz plötzlich jedoch öffneten sich ohne große Vorwarnung mit einem Blitzschlag die Schleusen des Himmels mit einer Wucht, die an die Regenzeit tropischer Regionen der Welt erinnerten. Keine Chance, eine trockene Stelle am Körper zu behalten! Innerhalb kürzester Zeit war er klatschnass bis auf die Haut. Doch was dann geschah, blieb unvergessen.

Eine junge Polin hatte den völlig Durchnässten beobachtet. Sie rief ihm auf Englisch aus ihrem Zimmerfenster zu, er solle in ihre Wohnung eilen, damit er sich keine Erkältung hole. Unter dem angegebenen Namen drückte er die Türklingel des Hauses und betrat nass vom Scheitel bis zur Sohle ihre schmucke Wohnung. Sogleich zeigte sie ihm ihr kleines Badezimmer. Dort sollte er sich seiner feuchten Kleider entledigen und ein heißes Bad nehmen. Badeschaum wäre ebenso dort wie ein passender Bademantel. Gern folgte er der liebenswert-spontanen Einladung und genoss sie.

Anschließend saßen beide gemütlich bei einer Flasche Rotwein bis zum frühen Morgen zusammen und erzählten aus ihren so unterschiedlichen Leben. Die klammen Kleidungsstücke trockneten derweil auf diversen voll aufgedrehten Heizkörpern. Nachdem die hübsche Polin, eine junge Witwe - wie sich herausstellte - einige seiner Kleider gebügelt hatte, entließ sie ihn mit dem Wunsch, er solle sie gemeinsam mit seiner Frau bei der nächsten Messe einmal besuchen, was später geschah.

Noch heute besteht diese deutsch-polnische Freundschaft, die im strömenden Regen von Posen begann.

RT 2013


*Posen, im Polnischen Poznan

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2013. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rainer.tiemann1gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Rainer Tiemann

  Rainer Tiemann als Lieblingsautor markieren

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Schwerenöter - Gereimtes und Ungereimtes von Rainer Tiemann



Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Nach diesem Motto sind viele Gedanken und Erlebnisse im neuen Buch "Schwerenöter" des Leverkusener Autors Rainer Tiemann festgehalten. Gereimt und ungereimt werden Geschehnisse des täglichen Lebens und autobiografische Erlebnisse mal ernst, mal heiter, aber immer menschlich beleuchtet. Sollten die unterschiedlichen Themen des Buches dazu anregen, sich erneut mit Lyrik zu befassen oder über sich und die Beziehungen zum Mitmenschen nachzudenken, wäre ein wichtiger Sinn dieses Buches erfüllt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)
Familienbesuch von Uli Garschagen (Wie das Leben so spielt)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen